Wie vermeidet man den Jojo-Effekt?

Der Jojo-Effekt ist wohl jedem Übergewichtigen ein Begriff, und man denkt dabei nicht unbedingt an einen netten Zeitvertreib aus der Kindheit. Oft ist es wirklich zum verrückt werden: Kaum hat man eine Diät „erfolgreich“ hinter sich gebracht und ein paar Kilo weniger auf der Waage, schlägt der Jojo-Effekt erbarmungslos zu. Schneller als man schauen kann, kehren die unliebsamen Pfunde wieder zurück. Mitunter bringen sie sogar ein paar Freunde mit, sodass man nach der Diät mehr wiegt als zuvor. Woran liegt das?

Die Ursachen für den Jojo-Effekt

Meist liegt die Wurzel des Übels in vermeidbaren Diätfehlern und in der falschen Diätmethode. Wer eine Radikaldiät durchführt, nimmt oft unter 1.200 Kalorien am Tag zu sich und senkt die Kalorienzufuhr damit sogar unter den Grundumsatz. Das heißt, dass der Körper durch die tägliche Nahrungszufuhr nicht einmal mehr die Energie für seine normalen Körperfunktionen erhält. Sofort wird ein Notprogramm aktiviert, ein regelrechter Energiesparmodus kommt in Gang. So verbraucht der Körper weniger Energie (= weniger Kalorien). Der Gewichtsverlust, der auf der Waage sichtbar wird, ist trügerisch, denn es handelt es sich hauptsächlich um Wasser. Nach der Diät isst man häufig wieder wie vor der Diät. Da der Körper jedoch auf sein Notprogramm geschaltet hat und nun mit viel weniger Energie auskommt, nimmt man unweigerlich wieder zu.

Wie vermeidet man den Jojo-Effekt

Da hilft nur eine dauerhafte, langfristige, vernünftige Ernährungsumstellung. Es hilft gar nichts, ja es ist sogar kontraproduktiv, mit Hilfe irgendeiner radikalen Diätmethode auf den schnellen Gewichtsverlust zu hoffen. Eine Ernährungsumstellung hilft, bestehende Ernährungsfehler wirklich dauerhaft zu beseitigen und auf diese Art zwar langsamer, dafür aber dauerhaft abzunehmen. Auch Sport ist ein toller Helfer im Kampf gegen den Jojo-Effekt. Denn Sport baut Muskeln auf, und Muskeln verbrennen mehr Kalorien – auch in Ruhephase!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>