Fester Mahlzeitenrhythmus hilft beim Abnehmen

Ein fester Mahlzeitenrhythmus hilft beim Abnehmen. Verschiedene Diäten setzen zum Beispiel darauf, dass man zwischen den Mahlzeiten eine gewisse Anzahl von Stunden Pause macht. Begründet wird dies mit Stoffwechsel- und Verdauungsvorgängen, aber ich bin überzeugt, dass da noch ein ganz anderer wesentlicher Faktor dahintersteckt.

Feste Mahlzeiten helfen beim Abnehmen

Ohne Frühstück aus dem Haus, weil man schon spät dran ist. Beim Bäcker im Vorbeigehen schnell irgendwas besorgt, dann im Büro Kaffee und ein Müsliriegel aus dem Vorrat in der Schreibtischlade. Und so geht es den ganzen Tag dahin, immer wenn einen der kleine Hunger plagt, wird schnell irgendwas in den Mund geschoben, was gerade greifbar ist. Am Abend hat man absolut keinen Überblick mehr darüber, was man tagsüber eigentlich alles gegessen hat. Ein fester Mahlzeitenrhythmus hingegen hilft, nicht unkontrolliert zu essen und das ständige „Dazwischenfuttern“ zu kontrollieren und zu vermeiden. Feste Mahlzeiten sind geplant, und man nimmt sie bewusst zu sich. Man isst bewusst, geplant und bis man satt ist. So beugt man einer Heißhungerattacke vor.

Besser drei oder fünf Mahlzeiten?

Darüber scheiden sich die Geister. Sollte man besser drei große Mahlzeiten essen oder sollten die Hauptmahlzeiten etwas kleiner ausfallen, damit man vormittags und nachmittags noch einen kleinen Snack zu sich nehmen kann? Ich sage: Ausprobieren. Menschen sind verschieden. Manche halten es nicht aus, stundenlang überhaupt nichts zu essen. Andere sind froh, wenn sie sich 2-3x am Tag so richtig den Magen vollschlagen können und brauchen dann zwischendurch nichts mehr. Wichtiger als die Anzahl der Mahlzeiten ist die Regelmäßigkeit und Ausgewogenheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>