Abnehmen und Ernährung
gesund Abnehmen durch richtige Ernährung – persönliche Erfahrungen

Die Zuckerfalle und wie man ihr entgeht

05 Jun

Autor: Enigma - Kategorie: Abnehmen Tipps, Diät-Tipps, Gesund abnehmen

Etwa 35 Kilo Zucker verzehrt der durchschnittliche Deutsche pro Jahr. Noch vor etwa 200 Jahren war Zucker in unseren Breiten ein Luxusgut und dementsprechend teuer, doch heute ist Zucker von unserem täglichen Speiseplan kaum mehr wegzudenken. In vielen Lebensmitteln ist auch versteckter Zucker enthalten. Für Menschen, die abnehmen oder ihr Gewicht halten möchten, ist es wichtig, über die Auswirkungen von zuckerhaltiger Nahrung Bescheid zu wissen und der Zuckerfalle zu entgehen.

Was bewirkt Zucker im Körper?

Zucker im Essen bewirkt vor allem eines: Er liefert schnelle Energie. Darum haben Bergsteiger eine Tafel Schokolade bei sich und Gehirnjogger eine Packung Traubenzucker. Zucker muss im Körper nicht erst langsam durch den Verdauungsprozess zerlegt und konstant ins Blut abgegeben werden. Er dringt sofort ins Blut und lässt den Blutzuckerspiegel rasant ansteigen. Ebenso schnell wird der Zucker jedoch auch wieder abgebaut, sodass der Blutzuckerspiegel genauso rasant wieder sinkt und der Körper rasch nach neuer Energie verlangt. Die unliebsame Folge: Nach dem Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln oder Getränken bekommt man sehr schnell wieder Hunger, oder starkes Verlangen nach Süßem.

Zucker ist nicht das einzige Problem

Es könnte so einfach sein: Zucker vermeiden und schon wird man schlank. Doch leider liegt der Fall etwas komplizierter. Denn auch einfache Kohlenhydrate wirken ähnlich wie Zucker. Dazu zählen Produkte aus Weißmehl (Sandwich, Brötchen etc.), Nudeln und polierter Reis. Der häufige Verzehr dieser Lebensmittel lässt die Zuckerfalle unweigerlich zuschnappen. Besser ist es, auf die Vollkornvariante umzusteigen. Denn Vollkornprodukte liefern gleichzeitig Ballaststoffe und lassen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen. Auch süßes Obst wie Trauben oder Bananen liefert reichlich Zucker.

Versteckter Zucker in Lebensmitteln

Ein weiteres Problem ist, dass man nicht jedem Lebensmittel ansieht, dass es eine wahre Zuckerbombe ist. Zucker versteckt sich zum Beispiel gerne in Fertigprodukten, Getränken, Frucht- und Quarkzubereitungen und in Ketchup. Ein Blick aufs Etikett lohnt sich. Je weiter vorn der Zucker in der Zutatenliste angeführt wird, desto mehr Zucker ist drin. Zucker versteckt sich häufig auch unter Bezeichnungen wie Glucose, Glucosesirup, Fructose, Saccharose, Lactose oder Dextrose.

Muss man Zucker komplett vermeiden?

Nein. Doch man sollte auf einen vernünftigen Umgang mit Zucker und einfachen Kohlenhydraten achten. Außerdem macht es Sinn, Alternativen zu suchen. Statt Vollmilch- oder Nougatschokolade (von der man meist die ganze Tafel auf einen Sitz vertilgt) kann Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil den Süßhunger auf gesunde Weise stillen. Es kann auch hilfreich sein, die tägliche Süßigkeitenration im voraus zu planen, vielleicht sogar im vorhinein zu portionieren. Auf diese Weise lernt man, Süßigkeiten nicht nebenbei zu konsumieren, sondern sie bewusst und in Maßen zu genießen.

Stichwörter

Abnehmen Abnehmen mit Genuss Abnehmen und Genießen AIQUM dauerhaft abnehmen Diät Energiebilanz Entlastungstag erfolgreich abnehmen Ernährung Ernährungsplan Ernährungsumstellung FDM fettarme Ernährung fettarm kochen Flexible Diätmethode Frühstück Frustfressen Gemüse gesund Gesund abnehmen gesunde Ernährung gesund essen gesund geniessen Heißhunger Hunger kalorienarm Kräuter Kräuterküche Kristallwasser negative Energiebilanz Obst Regelmäßige Mahlzeiten regelmäßig essen richtige Ernährung Rohkost Süßhunger Salat Schokolade Sport Stoffwechsel Stoffwechsel anregen trinken Trostessen Vitamine

Ähnliche Beiträge

  • Leider keine ähnlichen Beiträge gefunden.

Trackback Uri kopieren

http://www.abnehmen-und-ernaehrung.de/gesund-abnehmen/die-zuckerfalle-und-wie-man-ihr-entgeht.html/trackback

Ihr Kommentar

Alle Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

[ Alternative für E-Mail: @ = + ]

Feedback für diesen Artikel




top