gesundes Kochen mit dem Wok

Immer wieder begeistern mich die Möglichkeiten, die mein Wok mir bietet. Das Beste ist die schnelle Garzeit bei guter Hitze, so dass das Gemüse frisch und knackig bleibt. Der Anblick ist so appetitlich, die Gemüse behalten ihre frische Farbe. Das Kochen selbst geht schnell und ist daher bestens für die heiße Jahreszeit geeignet. Wer mag bei 30 Grad Hitze schon über Kochtopfen schwitzen. Das Kochen im Wok dauert nur ein paar Minuten.

Man kann den Gargrad des Gemüses leicht selbst bestimmen. Gerade im Sommer mag ich leicht angegarte Gemüseteile sehr gerne, die ich dann draußen lauwarm esse. Ganz leicht gegarte Paprikastreifen sind der Hit. Dazu esse ich gerne marinierten kalten Reis und Tofuwürfel oder Hähnchenbrustfilet gedünstet.

Im Wok kann man gut kleine Gemüsereste schonend garen und mit ein paar Nudeln oder Reis und Würzzoßen ein schmackhaftes Gericht zaubern, das auch noch gesund ist weil die Inhaltstoffe weitestgehend erhalten bleiben.

Wenn man mit dem Öl vorsichtig ist, ist die Wok-Küche bestens zum Abnehmen geeignet.

Um schnell und spontan ein Wok-Gericht zaubern zu können braucht man nur einen kleinen Vorrat auf den man immer zurück greifen kann. Dann braucht man nur noch nachzuschauen was man so an frischen Gemüsen oder an Tiefkühl- oder Trockenware hat und es kann los gehen.

Bei uns hat sich inzwischen ein Grundvorrat eingependelt, mit dem ich bestens klar komme. Die Dinge sind in Asia-Shops oder thailändischen Lebensmittelläden in großer Auswahl und recht preiswert zu haben. Hier mein Vorschlag für die Vorratshaltung.

  • Instant-Nudeln in verschiedenen Stärken (Mie-Nudeln tun es auch)
  • thailändischen Reis
  • helle und dunkle Sojasauce
  • thailändische Fischsauce
  • Austernsauce (nicht unbedingt nötig)
  • Palm-Zucker
  • Reisessig
  • rote Currypaste (gibt es in großen Behältern im Thai-Laden und ist wesentlich preiswerter als die kleinen Gläschen im Supermarkt) zur Ergänzung und nach Geschmack auch noch rote und gelbe Currypaste
  • eingelegten Knoblauch
  • Ingwerpulver oder eingelegten Ingwer
  • helles Sesamöl zum braten und dunkles Sesamöl zum Würzen
  • getrocknete Pilze
  • Kaffir Limonenblätter (im Asia-Laden frisch kaufen und den Rest einfrieren, das schmeckt ungleich besser als die getrocknete Variante)
  • rote und grüne Chilischoten, auch die kann man wunderbar im Ganzen einfrieren und nach Bedarf entnehmen.
  • Dazu noch Dinge, die man meist so noch im Haushalt hat, wie Knoblauch, Zwiebeln und TK-Gemüse.
  • Vielleicht noch etwas Sake

In eine Mischung aus Sojasauce und Fischsauce kann man zum Beispiel Tofu einlegen. Mit den anderen Zutaten kann man experimentieren. Hilfreich dazu ist es im Netz zu stöbern, dort findet man viele Anregungen für die Küche mit dem Wok

Zuerst mag das viel aussehen, aber wir haben das nach und nach, je nach Bedarf, gekauft und so haben sich eben diese Zutaten herauskristallisiert. In den thailändischen Läden ist es recht preiswert zu haben und dort bekommt man dann auch noch eine Menge frischer Zutaten, die man einfach mal eins nach dem anderen austesten und probieren kann. Es lohnt sich sehr sich auf einen ungewohnten Geschmack einzulassen.

One thought on “gesundes Kochen mit dem Wok

  1. I do like having the wetsibe. I am using it to read and view and as a back-up for homework (though Arann should be responsible for that herself). As a parent who’s a bit older, I don’t have a habit of commenting, responding, tweeting, blogging, etc. etc. Sorry for the lack of feedback in that department, but yes, it gets viewed!!! I realize it takes a lot of time to update (I am technology-shy for this reason) and my only caveat would be that I would not want it to take priority over having time to respond and work individually with parents who have questions or want to talk with you and don’t wish to make those issues public on a site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>