wenn schon schlemmen, dann auch richtig

Mir ist in der letzen Zeit eine neue Strategie aufgefallen mit meinem regelmäßig wiederkehrenden Schlemmergelüsten klar zu kommen.

Ich gebe dem ungehemmt nach!

Das klingt erst mal seltsam, aber wenn ich es auf die Zeit umrechne, esse ich dabei aber weniger.

Wenn ich also an einem Tag feststelle dass ich die Fresslust habe, dann richte ich mich entsprechend ein. Ich kaufe die Sachen auf die ich Lust habe, oder ich backe schnell einen Kuchen (Davon essen wir soviel wir wollen, der Rest kommt in die Kühltruhe) oder plane lauter leckere Sachen die ich sonst selten esse.

Dieser Tag wird dann zelebriert und ich werfe das schlechte Gewissen über Bord. Inzwischen gelingt mir das auch. So grob überschlagen trage ich dann meine Kalorienzahl ein. Ich kann schon einschätzen ob es jetzt näher an 2000 oder an 4000 Kalorien liegt. Diese Pauschale ist großzügig bemessen, sie steht dann da, wird in die Energiebilanz mit ein bezogen und ich brauche mir nicht weiter Gedanken drum zu machen.

Manchmal tut so ein Tag gut und ich stelle fest dass ich danach wieder richtig Lust habe sehr kontrolliert und vernünftig zu essen, ich kümmere mich wieder mehr um mich und bin wieder voller Zuversicht. Gerade nach dem letzten Schlemmertag ist mir klar geworden wie gut mir das tut, ab und zu mal alles los zu lassen und nur noch das Essen zu genießen. Das bewahrt mich auch davor wieder in meine alten Verzicht-Muster hinein zu rutschen. Das Abnehmen ist wichtig aber es soll nicht mein Leben bestimmen.

Und anscheinend sind es genau diese Seelenfuttertage, die auch meinen Stoffwechsel wieder so richtig in die Gänge bringen.

Eine Weile habe ich das lieber so gemacht dass ich etwas gegessen habe, wenn ich Lust auf Schleckern hatte. Zwei Stückchen Bitterschokolade anstelle von einem Mandelhörnchen und einem Nougatring. Das war für die Phase gut und richtig für mich. Ich war noch nicht so weit dass ich meine Gedanken vom Abnehmen lösen konnte und ich hatte viel zuviel Angst davor dass ich wieder alles hin werfe. Außerdem war ich damals noch auf eine regelmäßige Abnahme fixiert. Wichtig in dieser Zeit war es, dass ich merkte wie gut ich ohne Süßigkeiten klar kam oder dass ich manchmal nur ein Plätzchen brauche um meinen Süßhunger zu stillen und nicht, wie früher, gleich die ganze Packung. Ich merke die Bremse in mir und ich merke immer deutlicher wenn ich genug habe. Das mußte erst gelingen bevor ich meine Angst über Bord werfen konnte und wirklich mit Lust und Genuss das Schlemmen genießen konnte.

In der Rechnung sieht es dann so aus dass ich früher über Wochen hinweg täglich 4 Kekse und 4 Stück Schokolade oder etwas Vergleichbares gegessen habe. Sind es Mürbeteigkekse kommen so insgesamt leicht 250 Kalorien zusammen. Tag für Tag. Das summiert sich über die Wochen ganz schön auf weil es immer zusätzlich zu dem normalen Essen kam.

Einen Schlemmertag lege ich schlimmstenfalls alle drei Wochen mal ein. Sagen wir mal ich trage dann den Höchstwert von 4000 Kalorien ein. Im Schnitt esse ich 1600 Kalorien täglich, die ziehe ich dann ab, also hätte ich 2400 Kalorien zusätzlich gegessen an dem Tag.

Mit Keksen und Schokolade brauche ich also 10 Tage um auf die gleiche zusätzliche Kalorienzahl zu kommen. Ich schlemmere aber nicht alle 10 Tage, meist nicht einmal alle 21 Tage. Und so sieht die Rechnung unter dem Strich also günstiger aus wenn ich echte Fress-Tage einlege und an den anderen Tagen normal esse.

Das war mal spannend für mich auszurechnen und ich finde es auch interessant mich selbst zu beobachten, mich selbst besser kennen zu lernen und immer wieder neue Strategien zu entdecken besser mit dem Essen um zu gehen.

Ich habe noch längst kein normales Verhältnis zum Essen, ich muß noch viel lernen und erfahren. Es ist nicht leicht da heraus zu kommen wenn man so essgestört war wie ich. Aber Schritt für Schritt gelingt es mir weiter in den normalen Umgang mit dem Essen zu kommen. Es hilft mir sehr mich an Menschen zu orientieren, die nie Gewichtsprobleme hatten, die ein gutes Körpergefühl haben und die auf gesunde Ernährung achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>