Urlaubszeit – Abnehmzeit

Endlich ist das Wetter besser geworden, man freut sich schon auf die Badezeit, der Urlaub ist gebucht und die Vorfreude beginnt.

Und jetzt kommt der altbekannte Schock. Der Badeanzug sitzt zu eng, der Bikini sieht fürchterlich aus und die Schorts wollen auch nicht mehr passen. Was tun? Am liebsten würde man sich das Fett wegschneiden lassen, da man aber doch vernuftbegabt ist, denkt man an eine Diät die das schnell wieder regelt….hm, ich erinnere dann aber auch daran, die Vernuft weiter sprechen zu lassen.

Eine einfache Rechnung zeigt schon wo der Weg liegt. Wie lange Zeit hat man sich genommen und die überflüssigen Kilos zuzunehmen und wie viel Zeit ist bis zum Urlaub? Meist ist der erste Zeitraum ungleich länger als der zweite. Man muß also damit rechnen, nicht alle Kilos wieder herunter zu bekommen, jedenfalls nicht wenn man es auf gesunde Weise und ohne den JoJo-Effekt hin bekommen möchte.

Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung sind 300-500 g Abnahme pro Woche ein guter Wert und gesund abzunehmen. Rechnen Sie das hoch bis zum Urlaubsbeginn und Sie haben einen realistische Vorstellung mit wie viel Übergewicht sie in den Urlaub fahren müssen.

Ich weiß, das klingt hart und entmutigend, aber ich will keine unseriösen Versprechungen machen, sondern das Abnehmen auf gesunde und realistische Art und Weise fördern. Und wenn es auch in diesem Jahr noch nicht klappt mit der Traumfigur, im kommenden Sommer sieht das dann schon viel besser aus.

Es ist doch besser zu wissen wo man stehen wird im Urlaub, dann kann man das Geld doch besser in ein paar schöne und passende Klamotten investieren, auch wenn sie ein oder zwei Nummern größer sind als erträumt, als es für irgendwelche Pülverchen auszugeben, die am Ende doch nur wieder Frust und den JoJo bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>