unsere Grillsaison beginnt morgen – Sonne und leichteres Essen

Jetzt ist sie endlich da, die wundervolle Sonne. Draußen ist eine Luft so frisch und kühl wie Wasser. Es ist einfach unglaublich schönes Wetter.

Ein Wetter das zu langen Wanderungen einläd und Lust auf leichte Küche macht.

Natürlich werden wir das Wetter zum Grillen nutzen. 

Es wird Lammfiletspieße geben, die sind kalorienarm und extrem lecker. Ich lege mein Grillfleisch nie in Öl ein, höchstens bepinsel ich das Grillrost oder die Alufolie mit ein wenig Öl.  Das Fleisch wird kurz und so heiß wie möglich gegrillt, dann schlage ich es in Alufolie ein und lasse es am Rande der Glut liegen, damit die Fleischsäfte sich wieder verteilen. so bekomme ich ein rosiges Fleisch das zwar gar, aber noch nicht trocken ist. Perfekt.

Ich habe mir vorgenommen in diesem Sommer so oft wie möglich zu grillen, für Fleisch ist das die kalorienärmste Methode die ich mir vorstellen kann. Natürlich nur, wenn man das Fleisch nicht vorher stundenlang in Öl badet.

Bei großen Fleischteilen achte ich darauf, dass das Fleisch zwar gleichmäßig, aber nicht zu stark von Fett durchzogen ist. Dieses Fett hält das Fleisch auf dem Grill von innen her saftig und ein Teil von dem Fett tritt ja sowieso noch aus und man kann es mit Küchenpapier abtupfen.  Bei mageren Fleisch muß man schon sehr darauf achten, dass es nicht zu trocken wird.  Wenn man schon Öl zusetzen will, dann reicht es völlig aus das Grillgut mit Öl einzupinseln. Es muß nicht in Öl eingelegt sein. Ich mariniere es meist in einer Marinade auf Wein- oder Zitronensaftbasis und nur wenn es nötig ist, verwende ich noch Öl. Dazu wird das Fleisch abgetupft und erst kurz vor dem Grillen mit Öl eingepinselt.

Wenn ich Spießchen aus Hähnchenbrustfilet macht, würze ich es gerne asiatisch, das heißt ich lege das Fleisch in eine Limettensaftmarinade mit Ingwer und Knoblauch und Chilipaste und Soja- oder Fischsoße ein. Da das Brustfilet sehr mager ist, streiche ich die Spießchen dann dünn mit Sesamöl ein, das noch eine zusätzliche Würze gibt.

Die Beigaben halte ich auch möglichst fettarm. Es gibt immer ein lauwarmes Gemüsegericht, meist bestehend aus Paprika, Zwiebeln, Knoblauch zusammen mit Tomaten und etwas Rotwein geschmort. Eventuell gebe ich nach dem Kochen noch einen Löffel bestes Olivenöl dazu, um den Geschmack abzurunden.

Zucchini und Auberginen werden gegrillt, Kartoffeln in der Glut gebacken und an die Blattsalate kommt so wenig Öl wie möglich.

Eine leichte Soße ist die Joghurt-Knoblauch-Soße, die auch viele Geschmacksvariationen zulässt.

Zu asiatischen Gerichten mache ich gerne ein leichtes Sojasprossengemüse aus dem Wok.

Ich achte immer darauf dass man sich an Gemüse und Salaten satt essen kann und möglichst wenig Brot und Fleisch dazu braucht.

Das Brot und die Soßen sind beim Grillen oft die Kalorienbomben. Manchmal verzichte ich deswegen völlig auf das Brot, und richte lieber Salate zum Sättigen mit Vollkornnudeln oder Vollkornnreis oder Hirse an. Die sättigen gut und anhaltend und man isst so weniger Kalorien als würde man Weißbrot oder Fladenbrot nehmen.

Ich freue mich schon sehr auf das Grillen morgen und ich wünsche allen meinen Lesern frohe Ostertage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>