unkonventionelle Frühstücks-Ideen

Seit einiger Zeit esse ich merkwürdige Dinge zum Frühstück. Angefangen hat das in der Zeit als ich krank war und oft zum Frühstück nicht das eingekauft war, was ich sonst immer esse. Oder ich hatte einfach keine Lust und Energie mir mein Brot zu backen.

Ich habe dann einfach in den Kühlschrank geguckt und oft Reste vom Abend vorher gefunden und ehe mich mich versah, habe ich frühlich kalte gedünstete Zucchini gegessen und dann auch anderes Gemüse vom Vortag, das kalt ganz gut schmeckt.

Es hat mir gut geschmeckt und vor allem ist es mir auch sehr sehr gut bekommen. Besonders wenn viel gedünstetes oder gedämpftes Gemüse dabei war.

Als nächstes habe ich dann die übrig gebliebenen Kartoffeln halbiert, unter den Grill gelegt und sie angewärmt zu dem Gemüse gegessen und langsam haben sich ganz neue Frühstücksgewohnheiten bei mir eingeschlichen. Wenig Kartoffeln oder Reis oder Nudeln leicht aufgewärmt und dazu die zimmerwarmen Gemüsereste. Ich finde das lecker und es liegt mir nicht so schwer im Magen wie Brot mit Käse oder Wurst und vor allem hat es,  auf die Menge und den Sättigungsgrad bezogen, weniger Kalorien als Brot mit Belag.

Man sieht mich jetzt also öfter morgens am Küchentisch sitzend, mit einer Schale Möhren-Blumenkohlgemüse oder ähnlichen, den Kaffee gibt es vorher, denn das würde dann doch ein wenig komisch schmecken.

Es lohnt sich manchmal ungewöhnliche Dinge auszuprobieren.

One thought on “unkonventionelle Frühstücks-Ideen

  1. Das klingt aber wirklich ein bisschen seltsam! Aber wenn es dir damit besser geht und dir dies nicht so schwer im Magen liegt, dann ist es doch gut. Jeder sollte das essen, was ihm schmeckt und ihm gut tut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>