Thailändisches Essen ist gut zum Abnehmen

Seit einiger Zeit koche ich mit Begeisterung Rezepte aus thailändischen Kochbüchern nach. Da ich noch nie in Thailand war und nur ein mal thailändisch essen war, kann ich nicht sagen ob das was ich da in meinem Wok produziere authentisch ist, aber wir kaufen die Zutaten in einem Thai-Laden und ich halte mich so gut wie möglich an die Rezepte und vor allem schmeckt es uns.

Ich stelle immer wieder fest wie kalorienarm ich so kochen kann, wenn ich die Öl Menge drastisch reduziere und mit Nudeln und Reis sparsam bin. Man braucht auch wenig Fleisch oder Fisch oder Tofu, Gemüse ist die Hauptsache und durch die raffinierten Gewürze wird aus jedem Alltagsgemüse etwas Besonderes.

Ich liebe die klaren scharfen Suppen, sie sind extrem leicht und eine Schale davon ist eine wahre Symphonie für die Geschmacksnerven. So eine Schale Suppe taugt gut als Snack. Aus dem Wok mache ich alle möglichen Gemüsegerichte, meist mit etwas Fisch oder Hähnchenbrustfilet. Das Pfannenrühren ist eine schonende Zubereitungsart und man braucht lange nicht so viel Öl wie angegeben.

Ich experimentiere noch etwas und habe festgestellt dass gebratener Reis oder gebratene Nudeln doch etwas mächtig werden, eben weil sie eine gute Portion Öl gebrauchen um im Wok zu geraten. Also gebe ich meist normal gekochten Reis dazu.

Praktisch sind auch die Dämpfkörbe aus Bambus, mit denen ich Fleisch, Fisch oder Gemüse, oder auch kleine Teigbällchen ganz ohne Fett und sehr Vitaminschonend garen kann.

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Am liebsten koche ich mit Sojasprossen.

Sojasprossen

Erstens sind sie frisch und knackig wenn man sie nur kurz im Wok zubereitet, zweitens sind sie vielseitig und lassen sich mit verschiedenen Gewürzen ganz unterschiedlich zubereiten und drittens sind sie gesund und sehr kalorienarm. Das Schöne ist dass sie auf angenehme Art satt machen. Wenn ich viele Sojasprossen esse, brauche ich überhaupt keinen Reis dazu.

In einem Thai-Laden einzukaufen ist auch immer wieder ein Erlebnis der besonderen Art. Diese Vielfalt und diese unbekannten Zutaten laden immer wieder zum Experimentieren ein. Es gibt natürlich auch viel Fast-Food-Sachen zu kaufen, aber die muss man ja nicht nehmen. Am schönsten finde ich diese frischen Sprossen, den frischen Koriander und diese ganz und gar anderen Kräutersorten. Thai-Schnittlauch schmeckt zum Beispiel komplett anders als unser hiesiger Schnittlauch. Ebenso hat das Thai-Basilikum vom Geschmack her wenig mit unserem üblichen Basilikum zu tun. Auch die Thai-Frühlingszwiebeln schmecken total anders.

thailändische Kräuter

Hier ein interessantes Blog zur Thai Küche mit vielen Informationen über Zutaten, Eigenarten und Einkauf

Ja und ich verbrenne mir gerne den Mund, ich liebe die Schärfe im Essen. Ich koche mit Begeisterung mit vielen frischen Chilis.

Da man meist alle Zutaten in Stücke schneidet und so kurz wie möglich im Wok gart, bleiben noch recht viele der Inhaltstoffe erhalten. Das Essen ist knackig, farbenfroh und gesund. Mit wenig Öl ist es noch dazu kalorienarm, es gibt kaum eine bessere Art zu kochen wenn man abnehmen will.

3 thoughts on “Thailändisches Essen ist gut zum Abnehmen

  1. Sehr gut! #
    Ich glaube du hast eine fantastische Entscheidung getroffen, oft thailändisch zu kochen. Sie ist wirklich sehr gesund und soooo lecker.

    Toll finde ich auch, dass das deine Familie da mitmacht und ihnnen das Essen schmeckt, zumahl ihr noch nie in Thailand wart.

    Kleiner Tipp: Die Thais legen oft einen kleinen Teller mit Rohgemüse zum Essen bei (Thai Basilikum, Lauchzwiebeln und Spitzkohl oder Chinakohl).

    Kein Wunder dass die Thais so jung aussehen 🙂

  2. Warum die thailändische Küche so gesund ist

    Phad Thai und Tom Yum: Nur zwei Gerichte aus der thailändischen Küche, die gesund sind und gut schmecken. Die Gründe dafür, dass die Speisen aus dem Land des Lächelns so nahrhaft sind, liegen vor allem in der Zubereitung. Ein Paradies für Gourmets Thai…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>