Soßen sind meist eine Kalorienbombe

Ich bin ja gerade wieder dabei die heimlichen Kalorienbomben im Alltag aufzuspüren und gestern ist mir klar geworden wie gewaltig Soßen zu Buche schlagen. Ganz besonders, wenn es helle und dickliche Soßen sind. Sie bestehen aus einer fettern Grundlage, sind oft mit Mehl angedickt und dann noch mit Sahne verfeinert. Keine Frage, diese Soßen sind köstlich und wer es schafft wirklich nur ein Löffelchen davon auf seinen Teller zu geben, darf sie natürlich auch ohne Reue genießen.

Als Kind habe ich die Benimm-Regel gelernt, dass Soßen auf das Fleisch und nicht auf die Kartoffen gehören. Natürlich hat es mich immer genervt, weil es allzu lecker war die Kartoffeln in der Soße zu zuerdrücken. Aber eine gut Soße soll den Geschmack des Fleisches, oder des Gemüses verstärken und unterstützen. Auf einer Scheibe Braten richt dann ein Teelöffel Soße und diese Aufgabe zu erfüllen.

Um Kartoffeln anzufeuchten kann man was anderes nehmen, da muß es nicht die kalorienreiche Bratensoße sein.

Hier in Norddeutschland gibt es diese dicken Soßen öfter. Mein Mann, der aus Thüringen stammt, schwärmt immer von den klaren Soßen, die nur aus verdünntem Bratensaft bestehen. Die haben wesentlich weniger Kalorien und man sieht wenigstens die Fettaugen, die an der Oberfläche schwimmen. Das Fett ist wenigstens nicht versteckt.  Außerdem würden die Thüringer Klöße unbedingt ganz viel flüssige Soße brauchen, sie würden so viel Flüssigkeit aufsaugen und das gehöre zum Genuss unbedingt dazu.

Da bin ich auf die Idee gekommen einfach alle Soßen stark zu verdünnen. Klar, wenn ich wirklich nur einen Klacks Soße brauche, dann mache ich sie klassisch, so wie ich das kenne. Aber wenn es zu einem Essen ist, das aus Kartoffeln, Gemüse und Fleisch besteht,  habe ich mir angewöhnt mehr mit dem Kochwasser des Gemüses zu arbeiten. Das ist eine wesentlich kalorienärmere Variante als der Bratensaft. Den kann mein Mann sich auf das Fleisch träufeln. Ich nehme oft nur noch das mit frichen Kräutern gewürzte Gemüsewaser, um meine Kartoffeln darin zu zurdrücken. Manchmal gebe noch ein Löffelchen Bratensatz dazu und bin völlig zufrieden mit dem Ergebnis.

Dadurch spare ich eine Menge an Kalorien ein.

One thought on “Soßen sind meist eine Kalorienbombe

  1. Das ist ein guter Tipp: Aus das Gemüsekochwasser eine „leichte“ Soße zu kreieren… und vitaminreich noch dazu!

    Ich arbeite sehr oft mit Tomaten, zu dieser Jahreszeit bevorzugt Tomaten aus der Dose… puriert mit etwas Gemüse, damit es auch etwas sämiger wird…

    Lecker!

    Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>