Nie hungrig Süßes essen

Im Moment merke ich wieder deutlich, wie wichtig es ist regelmäßig und ausreichend zu essen.

Genau das Prinzip war das erste, das ist im Aiqum-Programm lernte. Sich satt zu essen war für Menschen wie ich, die sich jahrzehnte lang eingebildet hatten dass man nur durch Hungern abnehmen kann, eine kleine Revolution und nicht leicht durchzuführen. Jahrelange Gewohnheiten ändern sich schwer.

Irgendwann merkt man aber was für ein entspanntes und angenehmes Gefühl es ist, wenn man nie Hunger hat, wenn man sich ständig gut ernährt und satt fühlt. Dann braucht einen der Süßhunger auch nicht zu schrecken, denn selbst wenn man ihm nachgibt, wird man nie zu viel davon essen.

Wenn man hungrig ist und eine Tafel Schokolade sieht, dann ist sie manchmal aufgegessen bevor man sich versieht. Ist man im Grunde gesättigt, dann reichen ein paar Stückchen und der Süßhunger ist gestillt. Süßigkeiten brauchen einem keine Angst zu machen, man darf sich ruhig ab und zu mal essen auch wenn man abnehmen will, aber man solle es mit Verstand tun und sie wirklich als Genussmittel betrachten das man  sich ab und zu mal gönnt, und nicht als Hauptnahrungsmittel.

In Zeiten in denen man oft unterwegs ist, in denen der Stress überhand nimmt oder man sich nicht so gut fühlt, ist die Gefahr groß das regelmäßige Essen zu vernachlässigen und sich dafür unerwegs mit Schokoriegeln oder Kuchenstücken zu ernähren.

Beugen Sie dem vor indem Sie konsequent auf regelmäßige und ausreichende Ernährung achten.

One thought on “Nie hungrig Süßes essen

  1. war unpr zise mitmeiner Formulierung. Ich meine damit: Es gibt f r den Reporter immer einen Guten und immer einen B sen . Die Rollen sind schon verohr klar verteilt; eine Entwicklung gibt es nicht. Der Gute ist derjenige, der betrogen wurde waren die Versprechen auch noch so windig. Er ist in solchen Reportagen immer der Gute. Sollte man sich nicht gerade vor geschniegelten Versicherungskeilern h chste Skepsis entwickeln? Wer wollte da wirklich ein bisschen oberschlau sein? Ich rede damit dem Betrug nicht das Wort Betrug ist Betrug; fertig. Ich glaube nur, dass es nicht immer so einfach ist.WerbetexterNein, ich bin nicht f r die Todesstrafe von Werbetextern. Ich bin eher f r die Aberkennung aller b rgerlichen Rechte f r diejenigen, die Werbetextern glauben. Aber Spa beiseite: Ist es nicht ein bisschen einfach, die Verlotterung der Sitten immer auf die anderen zu schieben? Deutschland wird derzeit ersch ttert von einem Lebensmittelskandal nach dem anderen. Ersch ttert? Ja, vordergr ndig. Pl tzlich entdecken alle Bio-Eier und Bio-Fleisch. Das war brigens nach dem BSE-Skandal auch mal kurz en vogue. Danach gab’s dann irgendwann wieder Mett f r 49 Cent. Die gute, alte ZeitIch kenne einen wackeren Mann, der Jahrzehnte auf einer Sparkasse gearbeitet hat (eher l ndlich). Wenn irgendwann jemand kam und wollte einen Kredit f r ein Haus, frug er ihn, wieviel er schon gespart habe. Mit der Zeit wurde diese Frage als immer exotischer aufgefa t. Einige hatten rd. 25%. Das war aber immer mehr die Ausnahme. Viele hatten: Nichts. Er argumentierte dann und verweigerte 100% Fremdfinanzierung mit dem Hinweis, er habe ja auch bisher nichts gespart und was passiere, wenn es Probleme gebe. Ich mu nicht erw hnen, dass diese Vorgehensweise f r die Bank irgendwann nicht mehr tragbar war. Er wurde kalt gestellt auf einer Stelle, in der er keine Gesch fte mehr behinderte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>