Abnehmen und Ernährung
gesund Abnehmen durch richtige Ernährung – persönliche Erfahrungen

Leichter abnehmen wenn Süßes erlaubt ist

25 Dez

Autor: Requendel - Kategorie: Abnehmen mit Genuss, Abnehmen Tipps, Blog Requendel, Der Innere Schweinhund

Hunger auf Süßes kennen wir alle mehr oder weniger stark ausgeprägt. Frauen geht es oft vor der Menstruation so. Diese Lust auf etwas Süßes kann oft sehr stark sein, selbst wenn man eigentlich keinen Hunger hat. Selten sind es wirklich physiologische Ursachen wie Unterzucker, meist ist die psychische Komponente stark ausgeprägt. Der Süße Geschmack tröstet, entspannt, hebt die Laune, es sind fast immer angenehme Gefühle damit verbunden und deswegen ist diese Gier nach Süßen besonders stark ausgeprägt wenn man sich nervös, erschöpft, angespannt oder einfach schlecht gelaunt fühlt.

Da nun leider gerade süße Speisen nicht nur viel Zucker sondern auch viel Fett enthalten, ist eine Süßigkeit eine kalorienreiche Angelegenheit, die die Energiebilanz schnell in den positiven Bereich bringen kann.

Als ich vor zwei Jahren mit dem Abnehmen begann, musste ich mich sehr umstellen um mit meiner Gier nach Süßem klar zu kommen. Im Laufe der Monate habe ich dann einige Speisen entdeckt, die den Süßhunger stillen ohne die Energiebilanz allzu sehr zu belasten.

Dabei hat mir wieder ein Verhaltensseminar bei Aiqum geholfen, mit dem ich mir antrainiert habe bewusst zu essen und vorher darüber nachzudenken was ich essen will. Ich habe dabei gemerkt dass es zwei Arten von Süßhunger gibt, denen ich auch auf unterschiedliche Weise begegne.

Als erstes ist es der genießerische Süßhunger.

Wenn ich Lust auf ein edles Stück Torte habe, oder auf einen riesigen Eisbecher oder etwas Ähnliches und wenn mir danach ist so richtig zu genießen, wenn ich morgens schon weiß dass ich mir heute ein Stück Kuchen gönnen möchte, wenn ich direkt nach dem Aufwachen schon den Geschmack auf der Zunge habe, wenn ich gute Laune habe und das mit einer Leckerei feiern möchte, ja dann gibt es bei mir Kuchen. Und zwar richtig üppigen leckeren Kuchen. Möglichst genau den Kuchen an den ich ganz zu Anfang gedacht habe. Dieses Stück Kuchen wird dann auch entsprechend behandelt, ich zelebriere das Essen. Meist trinke ich mit meinem Mann zusammen Kaffee und dazu gibt es dann Eis oder Kuchen. Der Tisch wird schön gedeckt, egal ob es einen offiziellen Anlass gibt oder nicht, wir wollen uns etwas Gutes tun und das ist Grund genug sich etwas Mühe für sich selbst zu machen. Der Kuchen oder die Süßspeise selbst wird schön angerichtet und auf gutem Geschirr serviert. Wir setzten uns in Ruhe hin und genießen langsam jeden Bissen.

So eine Art den Kuchen zu essen macht satt und zufrieden, man spürt die ganze Geschmacksvielfalt dieser Süßigkeit und dieses zufriedene Gefühl wirkt lange nach. Die behagliche Stimmung, das Zusammensitzen mit meinem Mann, das Wissen dass man sich mit einfachen Dingen gut tun kann, sind wichtig für die Seele. Dieses Bedürfnis kommt nicht so oft als dass es die Enerigebilanz stören würde.

Als zweites kenne ich den Süßhunger, der eher aus einem unbehaglichen Gefühl heraus kommt

Das sind Gefühle wie Stress, Kummer, Ärger oder auch aus starken Hunger weil man nicht regelmäßig gegessen hat und die letzte Mahlzeit hat ausfallen lassen. Diesem Hunger zu begegnen ist weniger einfach, weil man ihn oft nicht bewusst wahrnimmt, er einen plötzlich überfallen kann und man es erst merkt wenn man schon die halbe Tafel Schokolade gegessen hat. Das Gefährliche dabei ist dass dieser Süßhunger uns dazu verführt nebenbei zu essen und das nicht als Essen wahrzunehmen.

Um mit diesem Hunger klar zu kommen hilft es erst einmal als Grundlage, ganz regelmäßige und ausreichende Mahlzeiten zu essen. Damit ist gewährleistet dass der Blutzuckerspiegel konstant bleibt und die Gier nach Süßem nicht so schnell durchkommt.

Die zweite Maßnahme ist es, immer ausreichend süße aber kalorienarme Speisen im Haus oder in der Tasche zu haben, die man ohne Bedenken essen kann wenn der Süßhunger kommt. Für mich habe ich herausgefunden was mir in den Situationen am besten hilft. Vielleicht ist das eine Anregung. Es lohnt sich wenn man sich selbst damit auseinander setzt um alte kalorienreiche Gewohnheiten zu durchbrechen. Jeder findet sicher die eigenen Speisen heraus, die am besten helfen den Süßhunger zu stillen.

Hier meine Lieblingsspeisen:

Das Süßmittel der Wahl für mich ist Stevia . Mit Stevia süße ich vor allem kalt gerührte Süßspeisen, meist Joghurt oder Quark und hier sind wir schon bei meinem ersten Favoriten.

Fettarmer Joghurt mit Stevia gesüßt stillt meinen Süßhunger sehr gut und kalorienarm zwischendurch. Man kann das Ganze auch zu einer echten Zwischenmahlzeit anreichern mit Getreideflocken oder Schrot, mit Samen und Nüssen , Trockenfrüchten oder frischen Obst, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wenn mir spätabends noch nach etwas Süßen ist, dann greife ich meist zu schlichtem Joghurt mit Stevia. Ich denke das geht auch mit anderen Süßstoffen, jeder muss ausprobieren was am besten schmeckt.

Gerne rühre ich auch mageren Quark mit magerer Milch oder Wasser glatt, süße mit Stevia und esse das mit frischem oder eingemachten Früchten. Unter den Quark mische ich auch gerne eine zerdrückte Banane und würze dann noch mit einem Teelöffel Honig. Auch mit Quark gibt es viele Variationsmöglichkeiten. Ich rühre gerne etwas gutes Kakaopulver (kein Instant-Pulver, das enthält zu viel Zucker) in den Quark und habe eine leckere Schokoladenspeise.

Manchmal steht mir der Sinn einfach danach, etwas Süßes zu löffeln, das kann so tröstlich sein.

Mit pürierten Trockenfrüchten und Quark kann man auch leckere süße Brotaufstriche herstellen. Eine Scheibe Knäckebrot mit Magerquark und so einem Püree bestrichen ist eine leckere Zwischenmahlzeit.

Immer wieder begeistert bin ich auch von einer kleinen Portion Milchreis, die ich immer für zwei Tage koche. Natürlich nehme ich fettarme Milch und pro Portion einen Teelöffel Honig. Mit der Milch koche ich geraspelte frische Ingwerwurzel und bestäube den Reis mit Zimtpulver (nicht mit Zimtzucker). Das ist immer wieder eine beliebte Zwischenmahlzeit für mich. Im Sommer esse ich den Reis gerne kalt mit saftigen Früchten.

Ach ja, im Sommer ist Eiszeit. Wer einen Mixer hat kann leicht kalorienarmes Eis herstellen. Einfach saftige Früchte tiefkühlen und mit fettarmen Joghurt zusammen pürieren. Durch die Kälte der Früchte wird die Masse fest wie ein Softeis und schmeckt köstlich.

Ein sämiges süßes Getränk ist für mich immer noch Bananenmilch. Natürlich mixe ich die Banane mit fettarmer Milch oder auch nur mit Wasser. Wenn ich Wasser nehme, mixe ich gerne noch ein paar Mandeln mit. Mandeln haben zwar reichlich Kalorien aber man braucht nur zwei drei Stück um einen guten Geschmack und etwas mehr Substanz zu bekommen. Ein gutes Getränkt ist es auch, wenn man Mandeln mit Wasser so lange mixt, bis sich die Mandeln möglichst fein verteilt haben. Das Getränk kann man mit etwas Honig süßen, mir schmeckt es al besten wenn ich noch Erdbeeren oder Himbeeren dazu gebe. Zum Würzen dieser Getränke eignet sich gut Bourbon-Vanille-Pulver und Zimt. Mit Phantasie kann man so herrliche süße Sommerdrinks erfinden.

Das Mandelwasser schmeckt auch heiß mit Zimt und Kardamom bestäubt

Das ist eine Auswahl meiner Favoriten bei spontanen Süßhungeranfällen. Besonders die Joghurtspeisen sind schnell gemacht. Ach ja, für unterwegs habe ich immer ein paar Trockenfrüchte in der Tasche, das macht es mir leichter an den süßen Verlockungen vorbei zu gehen.

Noch einmal zur Erinnerung, es ist immer wichtig in sich hinein zu lauschen um herauszufinden was für eine Art Hunger das nun ist und woran es liegen kann. Vorbeugen ist immer besser, also immer regelmäßig und ausreichend und gesund essen. Sehr wichtig ist es auch herauszufinden was für Gefühle es sind, die den Süßhunger auslösen. Oft findet man heraus was man tun kann um diesem Gefühl zu begegnen, oder dieses Bedürfnis zu befriedigen, ohne zum Essen zu greifen. Ich lerne gerade wie gut das mit Sport geht. Ach ja, auch fest eingefügte Gewohnheiten lassen sich ändern, wenn man Geduld hat und die ist ja sowieso eine der Grundvoraussetzungen beim Abnehmen.

Stichwörter

Abnehmen Abnehmen mit Genuss Abnehmen und Genießen AIQUM dauerhaft abnehmen Diät Energiebilanz Entlastungstag erfolgreich abnehmen Ernährung Ernährungsplan Ernährungsumstellung FDM fettarme Ernährung fettarm kochen Flexible Diätmethode Frühstück Frustfressen Gemüse gesund Gesund abnehmen gesunde Ernährung gesund essen gesund geniessen Heißhunger Hunger kalorienarm Kräuter Kräuterküche Kristallwasser negative Energiebilanz Obst Regelmäßige Mahlzeiten regelmäßig essen richtige Ernährung Rohkost Süßhunger Salat Schokolade Sport Stoffwechsel Stoffwechsel anregen trinken Trostessen Vitamine

Ähnliche Beiträge

Trackback Uri kopieren

http://www.abnehmen-und-ernaehrung.de/allgemein/blog-requendel/leichter-abnehmen-wenn-suesses-erlaubt-ist.html/trackback

Kommentare

Sie finden hier 3 Kommentare zu “Leichter abnehmen wenn Süßes erlaubt ist”

  1. viktor meinte am 25. Dezember 2007 - 18:13 Uhr

    Kleie Kritik zu den Süßstoffen:

    Abgesehen davon, daß manche im Verdacht stehen, krebseregend zu sein und andere wiederum bekanntermaßen ungesund sind, sind diese stoffe oft nicht geeignet, den Süßhunger zu stillen. Im Gegenteil: Sie täuschen dem Körper vor, Kohlehydrate zuzuführen und stimmulieren damit die Insulinausschüttung, was einen verstärkten Süßhunger aufgrund der insulinbedingten Unterzuckerung hervorruft.Ein typisches Beispiel für das Zusammenspiel von Körper und Seele (Geist?).

    Zwar wird von dem Stevia behauptet, daß das bei diesem Süßstoff nicht so sei, da aber die psychophysischen Mechanismen dieselben sind, bin ich da etwas skeptisch.

    Grüße

    ID 6

  2. Requendel meinte am 25. Dezember 2007 - 19:00 Uhr

    Ja Viktor, Kritisch zu bleiben ist immer gut. Es gibt aber durchaus Stoffe die unbedenklich sind, siehe eben dieses Stevia.
    Und manchmal ist das Übergewicht wesentlich gesundheitsschädlicher als die Nebenwirkungen von Süßstoffen. Meist ist der Gebrauch von Süßstoffen auch eher eine Übergangsphase bis der Geschmack und die Gewohnheit sich geändert hat. Ich meine dass jeder selbst herausfinden sollte was ihm am besten tut und welchen Weg er geht. Ich kenne Leute die mit Süßstoffen überhaupt nicht klar kamen, ich gehörte dazu bis ich das Stevia entdeckte und ich kenne Leute die regelmäßig ihre Süßspeisen mit Flüssigsüßstoff zubereiten und gut damit leben.
    lg
    Renate

    ID 7

  3. Daniel meinte am 28. September 2010 - 18:19 Uhr

    Setvia kann defintiv helfen, den Zuckerkonsum zu reduzieren (oder zu ersetzten). Doch auch bei Stevia gibt es gravierende Unterschiede – Ich empfehle die ganzen Blätter. Man kann sich leicht selber einen Auszug herstellen. Seit 3 Jahren ist Stevia bei mir im Haushalt, ich war in Paraguay und Bolivien um mir vor Ort ein Bild zu machen. All das Wissen und noch mehr (Rezepte, Kosmetische Anwendung etc)gibt es hier: http://steviastattzucker.com Vielen Dank, sonnige Grüße, Daniel

    ID 531

Ihr Kommentar

Alle Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

[ Alternative für E-Mail: @ = + ]

Feedback für diesen Artikel




top