Gewichtsschwankungen

Wie oft passiert es dass man mit der Waage verzweifelt weil sie von einem Tag auf den anderen über ein Kilo mehr anzeigt. Wider besseren Wissens fallen wir in Verzweiflung weil wir doch so auf den Messwert schauen und uns wünschen schön regelmäßig und möglichst schnell abzunehmen.

Im Hinterkopf hat man zwar schon die richtigen Stichworte wie: „Wassereinlagerungen“ „Mens“, „Muskelaufbau“ aber das hilft alles nichts, man ärgert sich doch und wenn es ganz schlimm kommt zweifelt man daran den richtigen Weg genommen zu haben und fällt mit fliegenden Fahnen den unseriösen Firmen und gesundheitsschädlichen Diäten in die Hände, die mit unglaublichen Gewichtsverlusten in unglaublich kurzer Zeit werben.

Um es uns noch einmal in Erinnerung zu rufen. Alles was fürs Abnehmen zählt ist die negative Energiebilanz. Ohne die geht gar nichts. Wie man die erreicht bleibt einem selbst überlassen. Viel Sport? Dann darf auch viel gegessen. Weniger Sport? Na dann auch weniger essen. Vollwert oder Junk-Food? Für die Gesundheit ist das wichtig, fürs Abnehmen nicht.

Was ist also passiert wenn man eine Weile eine gut negative Bilanz hatte und die Waage zeigt beim nächsten Wiegen trotzdem mehr an?

Dabei gilt es zuerst einmal daran zu denken dass der Körper keine Maschine ist und eben nicht linear funktioniert. Er hat einen eigenen Rhythmus und die Messwerte schwanken innerhalb eines bestimmten Toleranzbereichs. Wenn man also beim Wiegen einen Tag an der Obergrenze erwischt, sieht das Ergebnis nicht sehr schön aus. Wenn es aber im Toleranzbereich liegt, und der kann speziell bei Frauen schon bei mehreren Kilo liegen, braucht man sich noch keine Sorge um eine Zunahme zu machen.

Bei einem gesunden Stoffwechsel kann es folgende Gründe für Gewichtsschwankungen geben.

Kohlenhydrate binden Wasser im Körper, und zwar bis zu drei Gramm Wasser für ein Gramm Kohlenhydrate. Isst man dann ab Abend ein kohlenhydratbetontes Essen, wird die Waage am Morgen eventuell mehr Gewicht anzeigen. Das Wasser eben.

Auf dieses Prinzip setzen viele Modediäten auf, sie empfehlen am Abend keine oder kaum Kohlenhydrate zu essen, sondern dem Eiweiß den Vorzug zu geben. Im schlimmeren Fall empfehlen sie fast ganz auf Kohlenhydrate zu verzichten. Das ist sehr ungesund, der Körper braucht eine ausgewogene Ernährung, die alle Nährstoffgruppen enthält. Sie bauen darauf dass der Körper so wenig Wasser einlagert und die Waage so weniger Gewicht zeigt. Aber uns geht es ja darum Fett abzunehmen und nicht nur das Wasser.

Genau so kann es bei bestimmten Hormonsituationen zu Wassereinlagerungen kommen. Kurz vor der Menstruation nehmen viele Frauen an Gewicht zu, das liegt genau an der Hormonumstellung. Es ist fatal, ich kenne das von mir. Vor der Menstruation bin ich immer empfindlich, meine Laune schwankt sehr und oft kommen auch depressive Attacken. Gerade dann könnte ich eine gutes Wiegeergebnis gebrauchen und gerade da zeigt die Waage meist mehr an, manchmal bis zu zwei Kilo. Ich versuche gelassen zu bleiben und mir ins Gedächtnis zu rufen was ich über die physiologischen Abläufe weiß und woran das liegen wird. Das hilft, aber es ist doch blöd. Ich weiß es besser aber ich falle doch auch immer wieder in die gleichen Fallen. Da gibt es noch sehr viel zu tun für mich.

Oder haben sie in der letzen Zeit intensiver Sport getrieben? Vielleicht speziell das Krafttraining? Dann zeigt die Waage einen Zuwachs an Muskelgewebe an und ein Abbau an Fettgewebe ist wahrscheinlich denn der läuft kontinuierlich im Hintergrund weiter, solange sie in der negativen Energiebilanz bleiben.

Muskelgewebe ist schwerer als Fettgewebe. Sie haben kein Fett zugenommen.

Es wird sicher noch viele viele Gründe für Gewichtsschwankungen geben, erklärbare und unerklärbare, wie gesagt der Körper ist keine Maschine und folgt seinem eigenen Ryhthmus.

Eine Sache gibt es noch zu bedenken, wenn man mit dem Abnehmen beginnt und trotz negativer Energiebilanz zunimmt.

Wie hat man vorher gelebt? Hat man eine Crash-Diät nach der anderen probiert? Hat man gefastet oder nur sehr wenig Kalorien zu sich genommen? Oder ist man ein Trinkmuffel und hat über längere Zeit nur sehr wenig Flüssigkeit bekommen?

Dann ist der Stoffwechsel im Hunger-Modus und nutzt jedes Bisschen Nahrung optimal aus, das heißt dass man das Essen praktisch nur zu riechen braucht und doch zunimmt davon. Dann muss man Geduld haben und über längere Zeit gesund und ausreichend essen und Sport treiben, damit sich der Stoffwechsel erholen kann, damit er sich darauf verlassen kann regelmäßig Brennstoff zu bekommen und damit er nicht mehr jedes Fitzelchen für schlechte Zeiten einlagern will.

Irgendwann beginnt der Stoffwechsel wieder anzulaufen und zu arbeiten und dann geht es auch abwärts mit dem Gewicht.

Das Dumme an diesen ganzen Erklärungen ist, dass sie nichts helfen wenn man auf der Waage steht und gerade einen Schock bekommt weil man 1500 g zugelegt hat.

Gut, wir können uns Erklärungen zusammen suchen. Mal hat man gefeiert, mal hat man gerade einen Pasta-Phase. Aber die beste Erklärung hilft nicht gegen die Enttäuschung. Ich mache mir immer klar dass ich ein Problem mit dem Essen und mit meinem Gewicht habe, dass ich nicht normal damit umgehe. Ich mache immer noch zuviel von der Anzeige der Waage abhängig. Es ist zwar schon viel viel besser geworden, ich werde immer gelassener, aber es steckt doch noch was davon drin in mir. Und wenn ich schlechte Laune habe dann kommt so eine Zunahme gerade passend um mich dann wirklich schwarz zu ärgern. Der Unterschied zu früher ist dass ich mich schnell wieder beruhige. Ich überlege wie ich in der letzen Zeit gelebt habe und sehe entweder handfeste (leckere) Gründe dafür dass ich die Bilanz ausgereizt habe, oder einen der oben genannten Gründe. Ich weiß das dann und kann es ablegen. Ich zweifle nicht an meinem Weg herum denn der hat mich schon um inzwischen 43 Kilo erleichtert. Ich weiß dass ich alles richtig mache und das gibt mir ein sicheres Gefühl und hilft mir durch über solche Messergebnisse hinweg.

9 thoughts on “Gewichtsschwankungen

  1. […] hormone,…hab mal gelesen, dass es auch viel darauf ankommt und diese schwankungen normal sind. schau mal hier kopf hoch,….der kilo geht wieder weg!!!! ulli __________________ Mein K(r)ampf […]

  2. IST DAS LÄCHERLICH!

    „Oder haben sie in der letzen Zeit intensiver Sport getrieben? Vielleicht speziell das Krafttraining? Dann zeigt die Waage einen Zuwachs an Muskelgewebe an und ein Abbau an Fettgewebe ist wahrscheinlich denn der läuft kontinuierlich im Hintergrund weiter, solange sie in der negativen Energiebilanz bleiben.“

    VORSICHT UNSERIÖS!!!!! BEI NEGATIVER ENERGIEBILANZ IST ES UNMÖGLICH FÜR DEN KÖRPER MUSKELN AUFZUBAUEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ES WIRD SOGAR MUSKELMASSE MIT VOM KÖRPER VERNICHTET. AUS EBEN JENEM GRUND GIBT ES AUCH, SPEZIELL BEIM BODYBUILDUNG, MASSEPHASEN UND DEFINITIONSPHASEN.

  3. […] kaufen, da sie immer die gleiche Größe behalten werden… Die Größe der Schuhe bleibt trotz Gewichtsschwankungen meistens ein Leben lang gleich. Aber welche Schuhe passen zu welchem […]

  4. suzy

    Oh Gott… vielen, vielen Dank für diesen Artikel!!! Er hat mir gerade den Tag gerettet! Nach den physiologischen Erklärungen für 1 kg mehr von gestern auf heute habe ich gesucht! Danke! 🙂

  5. Gern geschehen, ich rette doch gerne Tage und weiß genau wie man sich nach so einem Wiegeergebnis fühlt.
    lg
    Requendel

  6. Mone

    hallo, danke- das hat mir heute den Tag gerettet…. ich habe gerade auch meine Periode und obwohl ich mit Hilfe einer Ernährungsberaterin abnehme frustet es mich sehr mit dem einen zugenommenen kilo….aber dann habe ich auch an die bisher abgenommenen 10kg und hoffe dass alles gut wird, danke

  7. […] […]

  8. I think this is among the such a lot significant information for me.
    And i’m happy reading your article. But wanna commentary on some general issues,
    The web site taste is great, the articles is actually great
    : D. Excellent job, cheers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>