Frühstück ist wichtig – probieren geht über studieren

Nachdem ich damals lange Monate bis 12 Uhr nur Obst gegessen hatte und mich sonst auch nach der Trennkost gerichtet habe, hatte ich mir das Frühstücken total abgewöhnt.

Ich dachte erst dass das Unangenehme, was ich damals dabei empfand, normale „Entgiftungserscheinungen“ wären und dass ich erst recht lange weiter machen soll damit um gesund zu werden. Wie falsch das war habe ich gemerkt als ich das nicht mehr ausgehalten habe und wieder normal gegessen hatte. Ich nahm zu und zwar rasant. Der JoJo hatte mich im Griff.

Leider hatte ich mir das Frühstück abgewöhnt und konnte morgens erst mal nichts essen. Im Aiqum-Forum habe ich immer wieder gelesen wie wichtig es wäre zu frühstücken und so habe ich mich langsam wieder an eine kräftige Morgenmahlzeit herangetastet. Zuerst habe ich etwas Joghurt mit Obst und Haferflocken gegessen und jetzt bin ich bei einer Scheibe Vollkorn-Roggen-Sauerteigbrot mit Hefepaste, Quark, Kresse und Gurkenscheiben belegt gelandet. Dazu gibt es einen Apfel und eine Tasse Kaffee. Dieses Frühstück bringt mir einen guten Start in den Tag und sättigt mich so nachhaltig, dass ich vormittags nur noch etwas Obst brauche bis zum Mittagessen. Die Naschlust, die mich so gegen 11 Uhr immer überkam, ist weg. Und ich merke auch dass, wenn ich richtig gefrühstückt habe, mein Essverhalten über den ganzen Tag strukturiert und vernünftig ist.

Ich habe lange herumexperimentiert was mir gut bekommt zum Frühstück und ich bin immer noch nicht fertig damit. In der kalten Jahreszeit möchte ich mal sehen wie mir ein warmer Hirsebrei mit Früchten bekommt, oder mal ganz was anderes, eine thailändische Reissuppe die dort zum Frühstück gegessen wird.

Mein Körper reagiert mit der Zeit mal wieder anders, es liegt sicher an vielen Einflüssen, Sport, Wetter, allgemeine Gesundheit, Hormonsituation. Das was mir vor einem Jahr noch gut bekommen ist, liegt mir heute schwer im Magen. Dann ist es Zeit wieder mal was Neues auszuprobieren.

Dass ich vor ein paar Tagen  mir zum Frühstück die übrig gebliebenen Pellkartoffeln vom Vortag warm gemacht habe und dazu den Rest Blumenkohlgemüse und etwas Quark mit Kresse gegessen habe, spricht für sich. Es bekam mir extrem gut, ich fühlte mich satt aber nicht voll. Draußen ging  der Regen in Bindfäden nieder und ich mußte  da durch. So ein warmes kräftiges Frühstück hatte mich da gut vorbereitet und meine Laune gesteigert.

Also haben Sie Mut zum Experimentieren. Nur weil es hier nicht üblich ist so zu essen heißt es noch lange nicht dass es nicht gut sein kann für einen. Aber gewöhnen Sie sich an ein Früstück, das gibt den besten Start in den Tag und beugt Heißhunger vor.

One thought on “Frühstück ist wichtig – probieren geht über studieren

  1. […] Irgendwann meldet sich der Körper. Die Folge sind Heißhungerattacken, weil morgens auf ein gesundes Frühstück verzichtet wurde. Besser ist es, sich ein wenig Zeit zu nehmen – empfohlen werden 15 bis 20 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>