Abnehmen und Ernährung
gesund Abnehmen durch richtige Ernährung – persönliche Erfahrungen

Ernährungsumstellung statt Crash-Diät

07 Jan

Autor: Requendel - Kategorie: Abnehmen mit Genuss, Abnehmen ohne Hungern, Abnehmen Tipps, Blog Requendel

Zuwenig zu essen macht dick!

Viele Menschen, die verzweifelt versuchen abzunehmen, tappen immer wieder in diese Falle, indem sie versuchen über längere Zeit so wenig zu essen wie möglich. Das ist falsch, das macht nicht dünn, das macht sogar immer dicker. Man gerät in die Falle, in die leider so viele Menschen tappen.

Gestern beim Frisör hatte ich ein paar ganz interessante Gespräche. Ich hatte meiner Frisörin die Zeitschrift mitgebracht, in der der Artikel über mich erschienen ist.

Sie zeigte den Artikel herum und es ergaben sich lebhafte Gespräche übers Abnehmen. Leute die nie Gewichtsprobleme hatten, wunderten sich immer über übergewichtige Freunde, Familienmitglieder oder Bekannte, dass sie so wenig essen und  doch immer dicker werden.

Einige haben schon selbst Erfahrungen mit dem Punktezählen gesammelt und waren sich einig dass sie zwar immer gut abgenommen haben, das Gewicht aber nie halten konnten. Sie wunderten sich dann darüber dass ich mein Gewicht seit rund einem Jahr halte und fragten mich wie das geht.

Als erstes kam dabei heraus, dass die Leute, die immer so wenig essen und doch immer dicker werden, meist eine Crash-Diät nach der anderen machen. Sie essen tagelang nur bspw. 800 Kalorien, und dann kommt der nächste Fressanfall.

Eine Frau erzählte von einer Freundin die durch Punktezählen über 20 Kilo abgenommen hat, aber nun langsam aber sicher wieder zunimmt.

Sie sagt bei gemeinsamen Aktionen immer, dass sie diesmal ja eigentlich nur etwas Salat essen möchte. Wenn sie gefragt wird was sie denn am Tag schon gegessen hat, kommt als Antwort meist dass es nur etwas leichte Suppe, ein paar Scheiben Knäckebrot, etwas Obst und so weiter, war. Das ist zu wenig. Sie wird dann dazu überredet doch was Gehaltvolleres zu essen um an dem Tag gut versorgt zu sein. Erst ziert sich sich etwas und dann gibt sie nach, und zwar in der Form dass sie sich gleich das dickste und fetteste Essen bestellt und dann eher die doppelte Portion davon.

Allen ist klar dass da noch einiges im Argen liegt. Sie hat es gelernt für eine gewisse Zeit auf bestimmte Dinge zu verzichten, sie hat gelernt Ernährungspläne einzuhalten die ihr vorgegeben wurde, sie hat gelernt über eine gewisse Zeit diszipliniert zu essen. Aber sie hat ihre Ernährung nicht umgestellt.

Alleine gelassen kommt sie nicht weiter und fällt sofort in alte Muster zurück. Viel essen, Panik und ein schlechtes Gewissen bekommen, noch mehr essen, dicker werden….und dann die Crash-Diät.

Das ist ein Muster das so viele einhalten und das ist der sicherste Weg um dicker und dicker zu werden.

Wenn ich mich frage warum es mir so leicht gefallen ist das Gewicht zu halten, dann komme ich darauf dass ich wirklich meine Ernährung umgestellt habe und dass ich jede Menge über die gesunde Ernährung und die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Sport und Abnehmen begriffen habe. Vor allem habe ich verstanden dass nicht in jedem Fall weniger gleich mehr ist, dass heißt ich weiß dass man sich ausreichend ernährung muß um abzunehmen.

Außerdem habe ich mich an kleinere Portionen gewöhnt und bin mir bei jedem Plätzchen und bei jeder Portion Nudeln bewußt was ich da esse und ob es noch in meine Bilanz passt oder nicht. Ich kann in etwa einschätzen wie viel Kalorien ich verbrauche und wie viel ich essen kann ohne in die positive Bilanz zu rutschen. Das alles geht eher automatisch und nebenbei, so dass es mir auch nicht lästig ist und ich auch nicht die ganze Zeit an Essen und an Abnehmen denken muß.

Es liegt daran dass ich dieses Verhalten ca zwei Jahre lang konsequent geübt habe. Hilfe dazu bekam ich auf Aiqum. Es hat einiges an Disziplin und auch an Gedankenarbeit gefordert. Ich mußte ehrlich mit mir selbst sein und mein Verhalten richtig einzuschätzen lernen.  Ich mußte mich mit den Problemen auseinandersetzen, die mich immer wieder dazu verlockt haben zu viel zu essen. Es war nicht leicht aber es hat sich gelohnt. Es war ist meine eigene Leistung und nicht das Ergebnis von Pülverchen, Nahrunsgergänzungen oder ausgeklügelten Ernährungsplänen die so schwierig umzusetzen sind, dass man nach einiger Zeit sowieso wieder alles in die Ecke wirft.

Ich esse normal, ich esse so dass ich jede Gesellschaft mitmachen kann, auf jeder Feier etwas finde was ich essen mag, was ich genießen kann. Ich fühle mich nicht außen vor, weil ich anders oder wenig esse. Ich falle nicht auf weil ich bei einem Treffen mit Freunden, bei dem man zusammen essen geht, nur an etwas Salat herum picke und sehnsüchtig auf die Teller der anderen schiele, sondern ich esse genüßlich mit.

Es ist wichtig nicht in einen Ausnahmezustand zu geraten. Der hätte einen Anfang und ein Ende und was kommt nach dem Ende? Die Ernährungsumstellung muß so funktionieren, dass  sie einfach so in den Alltag integriert werden kann.  Man darf nicht zu viel Aufwand treiben müssen und es muß für jede alltägliche Situation tauglich sein. Man darf nicht aus dem Trott geraten nur weil man auf Reisen geht oder weil es mal ein paar Familienfeiern gibt.

Gerade bei so etwas hat mir die von Aiqum entwickelte FDM so geholfen, weil man die Bilanz auf einen größeren Zeitraum wie eine Woche oder einen Monat betrachtet und so Tage, an denen man gefeirt hat, ohne Probleme wieder ausgleichen kann.

So ist es doch bei Menschen die nie Gewichtprobleme hatten auch. Sie feiern ohne Hemmungen und ohne darüber nachzudenken. Wenn sie zu viel gegessen habe, kommt in den folgenden Tagen ganz von selbst das Bedürfnis weniger zu essen oder sich mehr zu bewegen. Genau dieses Gespür lässt sich wieder antrainieren. Es braucht Zeit und Geduld, aber es ist möglich.

Stichwörter

Abnehmen Abnehmen mit Genuss Abnehmen und Genießen AIQUM dauerhaft abnehmen Diät Energiebilanz Entlastungstag erfolgreich abnehmen Ernährung Ernährungsplan Ernährungsumstellung FDM fettarme Ernährung fettarm kochen Flexible Diätmethode Frühstück Frustfressen Gemüse gesund Gesund abnehmen gesunde Ernährung gesund essen gesund geniessen Heißhunger Hunger kalorienarm Kräuter Kräuterküche Kristallwasser negative Energiebilanz Obst Regelmäßige Mahlzeiten regelmäßig essen richtige Ernährung Rohkost Süßhunger Salat Schokolade Sport Stoffwechsel Stoffwechsel anregen trinken Trostessen Vitamine

Ähnliche Beiträge

Trackback Uri kopieren

http://www.abnehmen-und-ernaehrung.de/allgemein/blog-requendel/ernaehrungsumstellung-statt-crash-diaet.html/trackback

Kommentare

Sie finden hier 6 Kommentare zu “Ernährungsumstellung statt Crash-Diät”

  1. Loryna meinte am 11. Januar 2009 - 13:31 Uhr

    Der Artikel ist sehr gut geschrieben und sehr informativ. Total professionell. Alle Achtung!
    Loryna

    ID 176

  2. Rudi meinte am 16. Januar 2009 - 18:46 Uhr

    Der Artikel ist wirklich sehr information. Obwohl es natürlich schon so ist, wenn ich konzequent sehr wenig esse, dann nehme ich schon ab. Allersings auch sehr schnell wieder zu, deshalb ist es wichtig, sich eine Ernährungsweise auszusuchen, die man am besten sein ganzes Leben lang durchhält.

    ID 183

  3. Motivation zur Nahrungsumstellung « Motivation in allen Lebenslagen meinte am 10. Oktober 2009 - 00:32 Uhr

    […] entstehen, dass die neuen Essgewohnheiten einem gut tun. Dieses Gefühl ist besonders wichtig, denn Crash-Diäten helfen keinem […]

    ID 308

  4. Gesund abnehmen und ernähren meinte am 28. April 2011 - 16:57 Uhr

    Die negativen Folgen einer Crash-Diät…

    Schnell 3-5 Kilogramm abnehmen. Das klingt verlockend. Die Crash-Diät hilft beim schnellen Abnehmen. Doch welche Gefahren birgt sie für den menschlichen Körper?……

    ID 1092

  5. Caren Sitterding meinte am 7. Juli 2011 - 17:21 Uhr

    Das Themengebiet interessiert mich sehr, kannst Du vielleicht etwas detaillierter beschreiben, wie man zu weiteren Infos zu dem Thema kommen kann?

    ID 1246

  6. Bassant meinte am 13. Mai 2012 - 01:04 Uhr

    Besonders positiv in Erinnerung glibeeben ist es mir, da ich das Buch -warum auch immer, ich weidf es heute selbst nicht mehr- einmal in meinen Schwimmbeutel gepackt hatte, also die Tasche, die man zum Schwimmunterricht mitnahm. Wie es der Zufall wollte, musste mir genau an dem Tag, als ich das Buch in diesen Beutel gelegt hatte, natfcrlich auch die darin befindliche Duschgel-Flasche auslaufen. Murphy le4sst grfcdfen

    ID 3198

Ihr Kommentar

Alle Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

[ Alternative für E-Mail: @ = + ]

Feedback für diesen Artikel




top