Abnehmen und Ernährung
gesund Abnehmen durch richtige Ernährung – persönliche Erfahrungen

Die Sache mit dem Hunger

26 Jan

Autor: Requendel - Kategorie: Abnehmen ohne Hungern, Blog Requendel

Im Moment bin ich ja noch in der Umstellung auf meine neue Abnehmphase. Einige Veränderungen merke ich deutlich.

Ich spüre meinen Hunger wieder direkt und genau. Ich kann ihn von reiner Esslust oder von einem Bedürfnis nach Ersatzbefriedigung unterscheiden. Das ist gut, dass das noch gelingt.

Und hier gilt der Grundsatz, dass das Abnehmen nur geht wenn man nicht hungert. In der Praxis heißt dass dass man essen soll wenn man hungrig ist.

Das ist unendlich wichtig dafür, dass die Abnahme dauerhaft und gesund und eben ohne den JoJo passieren kann. Wenn ich also Hunger habe und kurz abgecheckt habe ob es echter Hunger ist, dann schaue ich in meinen Plan, überschlage wie viele Kalorien ich schon gegessen habe und wie viel noch offen sind damit ich in der negativen Bilanz bleibe, und dann mach ich mir eine Kleinigekeit zurrecht.

Ich warte damit auch nicht so lange bis mir schlecht vor Hunger ist, so dass ich mich auf alles stürze das mir in die Finger kommt, ich gestehe es mir zu zu essen und nehme mir dann auch etwas Zeit dafür.

Es kann sogar passieren, dass ich in der Nacht aufwache und Hunger habe. Meist ist es nach einem Tag, an dem ich wirklich wenig gegessen habe, aber auch wenn dem nicht so ist, nehme ich diesen Hunger ernst und esse eine Kleinigkeit. In der Nacht hilft mir oft die altbewährte Tasse heißer Milch mit Honig. Oder ein Knäckebrot. Danach bin ich zufrieden und kann gut weiter schlafen.

Tagsüber nehme ich oft eine gekochte Kartoffel mit Quark als Snack, das sättigt gut und die Kalorienzahl hält sich in Grenzen. Und wenn ich auch eine Stunde vor der geplanten Mahlzeit Hunger habe, dann esse ich auch was. Zur Hauptmahlzeit habe ich dann weniger Hunger und ich bin ja nicht dazu verpflichtet meine geplante Portion auch aufzuessen, wenn ich nicht mehr will.

Am nächsten Morgen trage ich das ein und alles ist in Ordnung.

Es ist einfach nur eine Erleichterung nach dem eigenen Hungergefühl gehen zu können, wenn man als groben Maßstab die Energiebilanz hat an der man sich orientieren kann. Man muß keinem Diätplan gehorchen, man muß nicht abwarten bis wieder Zeit zum Essen ist und in der Zwischenzeit Hunger schieben.

Für mich ist das befreites Essen.

Wer Hunger hat soll essen, aber das Richtige!

Stichwörter

Abnehmen Abnehmen mit Genuss Abnehmen und Genießen AIQUM dauerhaft abnehmen Diät Energiebilanz Entlastungstag erfolgreich abnehmen Ernährung Ernährungsplan Ernährungsumstellung FDM fettarme Ernährung fettarm kochen Flexible Diätmethode Frühstück Frustfressen Gemüse gesund Gesund abnehmen gesunde Ernährung gesund essen gesund geniessen Heißhunger Hunger kalorienarm Kräuter Kräuterküche Kristallwasser negative Energiebilanz Obst Regelmäßige Mahlzeiten regelmäßig essen richtige Ernährung Rohkost Süßhunger Salat Schokolade Sport Stoffwechsel Stoffwechsel anregen trinken Trostessen Vitamine

Ähnliche Beiträge

Trackback Uri kopieren

http://www.abnehmen-und-ernaehrung.de/allgemein/blog-requendel/die-sache-mit-dem-hunger.html/trackback

Kommentare

Sie finden hier 1 Kommentar zu “Die Sache mit dem Hunger”

  1. meinte am 4. Mai 2009 - 09:30 Uhr

    Wichtig ist vor allem nicht zu schnell abzunehmen. Diäten sind eigentlich komplett Tabu! Durch die verringerte Nährstoffzufuhr wird auch Muskelmasse abgeabaut. Das ist der Grund für den JoJo!.

    Ideal ist die Ernährung umzustellen auf Vollkornprodukte. Kein Weismehl! Weismehl wird direkt in Zucker und danach in Fett umgewandelt. Auch halten Weismehl Produkte nicht lange vor. Daher eher Vollkorn.

    Abends sollte man kein Eiweis mit Kohlehydraten kombinieren. Ideal ist Abends gar keine Kohlehydrate zu sich zu nehmen. Dann kann das Eiweis auch nicht eingelagert werden.

    Woher kommt Übergewicht

    Die erste Antwot auf diese Frage sollte jedem klar sein. Die häufigste Ursache ist ein nicht adäquate Ernährung. In der Moderne gab es eine Werteverschiebung weg vom bewussten Essen. Für viele Menschen ist Essen einfach ein Mittel zum Zweck geworden. Oder noch schlimmer; man genießt es zwar, lässt sich aber von Modernen Lebensmitteln mit viel Geschmacksverstärer blenden. Beispiel: Eine große Amerikanisch Fast Food Kette.

    Die Produkte haben keinen ausgeglichenen Nährstoffanteil. Die Fette sowie Zukceranteile stehen nicht im richtigen Verhältnis zu den wertvollen Molekületten.

    Führen Sie Ihrem Körper Kolehydrate und Fette zu müssen die Nährstoffe verarbeitet werden. Selbstredend ist ein zu hoher Anteil an Nährstoffen nicht verarbeitbar. Zumal bei einem niedrigen Grundumsatz und zu wenig Sport oft wesentlich weniger Nährstoffe benötigt werden als man dem Körper zumutet.

    ID 227

Ihr Kommentar

Alle Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

[ Alternative für E-Mail: @ = + ]

Feedback für diesen Artikel




top