Bio-Gemüse vollständig verwerten

Gestern im Bio-Laden kam ich mit der Frau des Besitzers ins Gespräch. Wir haben über die sinnvolle Verwertung von Gemüseschnitt gefachsimpelt.

Wenn wir uns mal gutes Bio-Gemüse oder Bio-Obst gönnen, mögen wir am liebsten nichts davon weg werfen. Keinen Strunk und keine Schale. Ich versuche immer alles davon zu verwerten. Man wirft viel zu viel weg und bezeichnet es als Abfall. Dabei sitzt in dem sogenannten Abfall oft die höchste Mineral- und Vitamindichte. Gerade bei Bio-Gemüse greift auch nicht das Argument, dass man die Schale entfernen muß weil da ja das Gift sitzt.

Es gibt genug Möglichkeiten aus dem sogenannten Abfall Schmackhaftes und Gesundes zu kochen.

Ein Beispiel sind Blumenkohlstrünke. Verwendet man den Blumenkohl für eine Suppe oder einen Eintopf, dann kann man die Strünke einfach mit würfen und kochen. Sie brauchen etwas länger aber sie sind sehr schmackhaft. Will man nur das Weiße vom Blumenkohl als feines Gemüse verwenden, kann man die Strünke aufheben und später, zusammen mit anderem Gemüseabschnitt, verwenden. Man kann sie auch gut in einem großen wiederverschließbaren Beutel einfrieren, und dort auch andere Gemüsereste sammeln.

Kartoffeln essen wir meist mit Schale. Will man Brei machen oder passt es mal nicht mit der Schale, kann man die Schalen genau so sammeln wie die Blumenkohlstrünke. Die Schalen selbst kann man im Ofen rösten und mit Salz und Paprika zu einem rustikalen Snack servieren. Mit kräftigen Dips schmeckt es wunderbar, fast wie Kartoffeln in der Asche gebacken.

Bundmöhren verwenden wir auch im Ganzen. Ein Rezept dazu finden Sie hier. Will man nur die Möhren als Gemüse, sammeln wir das Grün wie die anderen Reste.

Möhrengrün gewaschen und gehackt

Auch das Grün von Radieschen lässt sich gut weiter verwenden. Wir verfeinern damit eine pürierte Kartoffelsuppe. Das Radischengrün einfach mit kochen und pürieren und die Suppe zum Schluß mit etwas geriebenen Radischen würzen.

So gibt es bei vielen Gemüsesorten mehr Möglichkeiten als man so denkt.

Wenn uns mal nichts einfällt was wir kochen wollen oder wenn wir nichts eingekauft haben, dann plündern wir unseren Restebeutel, kochen den Inhalt einfach in Wasser oder Brühe, mixen die Suppe mit dem Zauberstab fein, schmecken ganz nach Laune mit etwas Sahne, Milch oder Käse ab und haben im Handumdrehen eine schmackhafte und inhaltreiche Suppe, die zudem noch fettarm und für jede Diät geeignet ist.

Wenn man das beachtet und wirklich das ganze Gemüse verwertet, relativiert sich auch schon der höhere Preis von Bio-Gemüsen.

One thought on “Bio-Gemüse vollständig verwerten

  1. Claudia

    Also sehr interessant und vielen Dank dafür.
    Radieschengrün kann man auch als Salat essen. Anfänglich sind die feinen Haare etwas seltsam, aber man gewöhnt sich schnell daran. Ich kombiniere das Grün von den Radieschen gerne mit Feldsalat.

    Man kann auch aus vielen Gemüseschalen eine Gemüsebrühe kochen.

    Schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>