Appetit und Hunger

Im Moment merke ich bei mir deutlich den Unterschied zwischen Appetit und Hunger. Mein Leben ist zur zeit recht unregelmäßig und von hefitgen Auf und Abs geprägt, ich bin zwar insgesamt gut drauf, aber auch noch instabil, schwanke also von einer Laune in die andere.

Wenn ich jetzt jedesmal meinem Appetit nach geben würde, dem eher psychologischen Hunger, dann würde ich schnell wieder zunehmen.  Es gibt Phasen da könnte ich die ganze Zeit essen weil ich nur Appetit habe, und es gibt Phasen da würde ich am liebsten überhaupt nichts essen. Beides ist schädlich, beides macht Dick.  Zu wenig zu essen ruiniert den Stoffwechsel und zu viel zu Essen, na das ist doch klar, das treibt mich in die positive Energiebilanz.

Dummerweise nehme ich in solchen Zeiten den Hunger weniger stark wahr, wie den Appetit.

Gut dass ich inzwischen dank Aiqum gelernt habe mich gesund zu ernähren. Ich weiß dass ich zur Zeit meinem Gefühl nicht trauen kann und richte mich dann lieber nach dem, was ich über gesunde Ernährung gelernt habe. Das heißt ich esse vollwertig mit hohem Obst- und Gemüseanteil. Ganz wichtig ist auch die Regelmäßigkeit der Mahlzeiten, damit mein Körper nicht in den Hungerzugstand kommt und sich so Heißhunger entwickeln kann.

Wenn ich mich dazu anhalte gesund und regelmäßig zu essen, dann hält sich auch mein Appetit in Grenzen und wenn er dann da ist, brauche ich nicht so viel Nahrung um ihn zu stillen.

So komme ich gut über turbulente Zeiten weg.

One thought on “Appetit und Hunger

  1. Screenshots. Und ich fragte mich: Hat er es bei mir geeesln? Vermutlich nicht, denn einige haben darfcber gebloggt und Caschy macht nicht den Eintrag vor Backlinks Angst zu haben. Als ich den Beitrag las,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>