kalorienarme, kühle Kaltschalen und Fruchtsuppen

In der warmen Jahreszeit schmecken leichte kühle Suppen besonders gut und sie sättigen auf eine leichte und gesunde Weise.

Den Zucker kann man zum großen Teil durch Stevia oder einem Süßstoff nach Wahl ersetzen, das Sago durch Kartoffelmehl oder Gelatine. So kann man aus den frischen Früchten vom Markt schnell eine leichte Fruchtsuppe kochen, die man noch mit einem Klacks Saure Sahne oder Joghurt verfeinern kann. Ich weiß noch wie ich als Kind diese Suppen geliebt habe, wenn ich erschöpft in der Mittagszeit aus der Schule kam.
Besonders lecker sind auch kalte Gemüsesuppen, die man zum Beispiel aus Gurken, Avocados (wenig da sehr fett) und Tomaten mixen kann. Mit Buttermilch angerührt werden sie angenehm säuerlich und etwas gehaltvoller, mit frischen Kräutern besträut bekommen sie eine schöne Würze und noch eine Extra Portion Vitamine und Mineralstoffe.

Kalte Hühnerbrühe ist auch eine gute Grundlage für so eine kalte Suppe. Da die Zutaten in der Regel (außer wenn man Kartoffeln oder Wurzelgemüse verwenden will) nicht gekocht werden, isst man den ganzen Reichtum der Inhaltstoffe aus frischem Obst und Gemüse mit.

Je nach Platz in der Energiebilanz kann man die Suppen dann mit Klößchen oder anderen Einlagen verfeinern. Ein Suppenbüffet ist auch nett für eine Party. Man stellt mehrere große Schüsseln mit verschiedenen Grundsuppen hin und verteilt dann Schüsseln mit zerkleinerten Gemüse und anderen möglichen Einlagen. Das kannn von gehackten Ei über Pfannkuchenstreifen, gegarten Hähnchenbrustfiletwürfeln bis zu Sardellen alles sein. So kann sich jeder seine Suppen selbst zusammen stellen.

Ein großer Vorteil ist noch, dass die Suppen eine zusätzliche Portion Flüssigkeit bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>