Fettarmer Kartoffelsalat – ein echter Muntermacher

Gestern hatten wir Besuch zum Essen. Und eingedenk der Feiern die der Dezember so gebracht hatte, und der Weihnachtsnaschereien, hatte ich beschlossen zwar ein klassisches Gericht zu kochen, aber entsprechend meinen neuen Vorlieben modifiziert. Mein schwäbischer Ehemann hatte sich noch einmal Maultaschen mit Kartoffelsalat gewünscht. Beides eigentlich rechte Kalorienbomben! Was ich auch prompt anmerkte und er (der Liebste ist einer der wenigen Männer die sofort kapieren wann der Zeitpunkt gekommen ist Kompromisse zu schließen), erklärte sich sofort mit einer kalorienreduzierten Variante dieses Schmankerl bereit.

Die Maultaschen werden bei uns mit vegetarischer Füllung gemacht. Das spart schon mal eine Menge Kalorien, aber sie werden nach alter Mütter Sitte nach dem kochen noch in der Pfanne gebraten. Hier habe ich eine beschichtete Pfanne verwendet und habe die diese nur mit Öl ausgesprüht. Das ist ohnehin eine sehr gute Methode um Fett zu sparen. Und für die meisten Nahrungsmittel reicht es völlig aus. Diese Hürde hatte ich also mit Bravour genommen. Für mich lasse ich es denn so bei 3 Maultaschen, was ohne weiteres vertretbar ist.

Den Kartoffelsalat hatte ich bereits einen Tag vorher bereitet und zwar folgender Maßen:

1 kg Kartoffeln, 1 kg Gemüse (Möhren, Paprika, Zwiebeln, Knollensellerie) , getrocknete Steinpilze, gek Brühe, für 6 Personen 3 Essl. Olivenöl, Gewürzgurken nach Geschmack, ein wenig Gurkenwasser, 1 Avocado, 1 Schale Cocktailtomaten, 1 Salatgurke, Pfeffer, Korianersaat, Petersilie, 3 Stiele frischen Thymian, 1 Bund Schnittlauch und 1 Koblauchzehe.

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen. Die getrockneten Steinpilze in heißem Wasser einweichen, Möhren, Paprika, Zwiebeln und Knollensellierie in Streifen oder Würfel schneiden und in 1 Essl. Olivenöl anbraten. Die Thymianzweige dazugeben. Es sollen ruhig ein paar Röststoffe entstehen. Mit 1/4 l. Wasser ablöschen. 1 Essl. gekörnte Brühe und das Steinpilzwasser dazugeben. Die Steinpilze ausdrücken und in feine Streifen schneiden, ebenfalls dazu geben. Mit Gurkenwasser, Pfeffer und Koriandersaat frisch gestossen, abschmecken. Vom Feuer geben und 2 Essl. Olivenöl unterrühren.

Kalorienarmer Kartoffelsalat

Die Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Geh. Petersilie und feingeschnittenen Schnittlauch darauf geben.In einer Schüssel mit den Gemüsen vermischen und gut durchziehen lassen, am besten über Nacht. Ungefähr 2 Stunden vor dem servieren. Die Avocado in schälen und würfeln und die kleinen Tomaten halbieren, die Gurke halbieren und entkernen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Unter den Salat heben. Eventuell noch ein wenig mit Peffer abschmecken. Ich schneide auch gerne eine frische Chillischote mit rein. Aber das ist Geschmackssache.

Dieser Salat ist ein absoluter Augenschmaus und macht gut satt. Er ist bedeutend kalorienärmer wie seine klassische Essig und Öl, oder noch schlimmer Mayonaissen Version.

Eines ist noch anzumerken. Dieser Salat ist ein natürliches Entwässerungsmittel, durch die viele Petersilie. Aber das kann ja auch nicht schaden, dann auch Wasser hat Gewicht. 🙂

KA-Rit

About Karin

Ich bin 50 Jahre alt, verheiratet, Beruf: Hexe und Künstlerin was beides zusammengehört. Seit Februar 07 bin ich bei AIQUM um mein Übergewicht endgültig weg zu kriegen und habe in dieser Zeit 16 kg abgenommen, so um und bei. :-)
PS: Nach einem Jahr Pause bin ich wieder voll in das Programm eingestiegen seit dem 13.11.2009

One thought on “Fettarmer Kartoffelsalat – ein echter Muntermacher

  1. Pommes Frites Salat mit Putenbrust und Knoblauchsauce…

    Zu meiner Überraschung scheint mein Rezept für den warmen Kartoffelsalat mit Öl und Essig sehr gut angekommen zu sein. Jedenfalls haben sich inzwischen schon viele Besucher auf dieses Rezept gestürzt. Daher möchte ich mich hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>