Der Kampf mit dem Übergewicht

In meiner Jugend gab es so einen, schönen dummen Spruch:

Was, du kämpfst mit deinem Gewicht?

Dann solltest du aber öfter mal gewinnen!

Leider ist das nicht immer so einfach wie so besserwisserische wohlmeinende Frohnaturen, die solche Sprüche loslassen, meinen. Der obige Spruch ist ja noch harmlos. Es gibt da ganz andere Kaliber, die in der Regel aufmunternd gemeint sein sollen. Gut, sie haben auch noch den nicht zu unterschätzenden Nutzen, dass der/die VerteilerIn dieser Weisheiten sich so wunderbar überlegen, und doch gleichzeitig so hilfreich und gut fühlen kann. Na ja, und natürlich hat er/sie auch noch bewiesen, dass er/sie Humor hat. Ausserdem weiß mensch ja, dass Übergewichtige fett und faul sind, und ab und zu einen Tritt in den Hintern brauchen, nicht wahr?

Nun um es klar zu sagen. Wenn mir früher jemand so gekommen ist, habe ich mich nicht ermutigt gefühlt, sondern im Gegenteil: Niedergedrückt und unfähig, so ein kleines Problem wie mein Übergewicht in den Griff zu nehmen. Denn es ist doch so einfach, nicht wahr? Mensch braucht doch nur weniger Kalorien essen, als er/sie verbraucht. Also, los und auf geht es.

Was diese Menschen -die es sicher nicht böse meinen, nur leider keine Ahnung haben wie Menschen mit starken Übergewicht ticken- dabei übersehen ist die seelische Komponente. In unserem Fett verstecken sich viele Verletzungen und Schmerzen. Ausserdem hat sich starkes Übergewicht nicht in zwei, drei Monaten aufgebaut, weil mensch ein wenig über die Stränge geschlagen hat, sondern ist durch jahrelanges, falsches Essverhalten entstanden. Was oft genug aus der Kindheit resultiert. Kennen wir doch alle mehr oder weniger. Wenn du als Kind weinst, der weh getan hast, dein Teddy die Operation nicht überstanden hat (meine Schwester hatte ein Faible für Amputationen), dann kam Mama mit was Süßen. Du hast etwas gut gemacht? Hier ist ein Eis. Dieses Belohnungssystem ist uns einprogrammiert. Und wenn wir uns nun als Erwachsene schlecht fühlen, einen Niederlage, einen Verlust erlitten haben, dann schreit unser Körper nach Belohnung. Also hier mit den bekannten Tröstern.

Die Programmieren müssen wir nun langsam und mühevoll auf bröseln. Müssen uns nach und nach ein neues Gerüst schaffen an dem wir uns festhalten können, wenn es mal wieder besonders dick kommt. Das braucht aber Zeit und liebevolle Selbstreflektion. Nur so lässt sich der innere Schweinehund, der uns so gerne ausbremst, austricksen.

KA-Rit

About Karin

Ich bin 50 Jahre alt, verheiratet, Beruf: Hexe und Künstlerin was beides zusammengehört. Seit Februar 07 bin ich bei AIQUM um mein Übergewicht endgültig weg zu kriegen und habe in dieser Zeit 16 kg abgenommen, so um und bei. :-)
PS: Nach einem Jahr Pause bin ich wieder voll in das Programm eingestiegen seit dem 13.11.2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>