Bio Fleisch und ein magerer Geldbeutel – eine gute Kombination zum Abnehmen

Am Freitag ist bei uns der Knoten endgültig geplatzt. Wir wollen nur noch Bio-Fleisch essen. Bisher wussten wir zwar theoretisch dass es besser ist und haben es doch nicht hin bekommen das Fleisch essen und unseren Geldbeutel und Bio-Fleisch unter einen Hut zu bringen.

Jetzt kam noch mal eine Sendung zum Thema Massentierhaltung und Armut und Ökologie in der Sendung LOGO – das Wissenschaftsmagazin auf NDR-Info, nach der wir den letzten Kick bekommen haben hin zum Bio-Fleisch.

Es ist wirklich mit nichts zu rechtfertigen massenproduziertes Fleisch zu essen. Niemand kann mehr sagen dass er nichts gewusst hätte von dem Elend der Tiere und von den ökologischen und ökonomischen Auswirkungen.

Wir haben lange Zeit fast vollständig Bio gelebt. Dann kam die Arbeitslosigkeit und wir konnten so nicht weiter machen. Voller Panik sind wir dann wieder den Discountern in die Hände gefallen. Ich hatte aber eigentlich die ganze Zeit ein blödes Gefühl dabei, speziell beim Fleisch. Abgesehen von den ideologischen Gründen gibt es noch ganz handfeste Gründe für die Gesundheit, kein mit Hormonen gezüchtetes Fleisch mehr zu essen. Im Sport ist das Doping zum Skandal geworden aber bei Tieren die wir essen ist es in Ordnung? Das passt nicht zusammen.

Wir ziehen jetzt bei uns selbst die Bremse und fangen beim Fleisch an wieder um zu steigen. Wenn es beim Fleisch bleibt ist es besser als nichts, ansonsten wollen wir immer mehr Bio-Produkte aufnehmen in unseren Speiseplan. Brot und ab und zu mal Gemüse reicht uns nicht mehr.

Schade, ich war so das Essen von kalorienarmen eiweißreichen Geflügelfleisch gewohnt. Das wird jetzt weniger werden müssen, weil es einfach zu teuer ist wenn ich Bio-Fleisch kaufe.  Dafür wird es mehr Fisch geben, das geht auch sehr gut. Ich koche ja gerne thailändisch und da passt Fisch eben sehr gut zu. Vor allem sind die Fleischportionen in der thailändischen Küche auch nicht so riesig, so dass sie allein‘ durch die Menge erschwinglich bleiben.

Der Übergang wird fließend sein, natürlich essen wir noch das Fleisch auf das im Gefrierschrank liegt. Wir fangen erst beim Schweine- und Rindfleisch an nur Bio-Fleisch zu kaufen und gehen dann auch zum Geflügelfleisch in Bio-Qualität über.

Da wir so nur noch ganz selten Fleisch essen, kommt automatisch noch mehr Gemüse auf den Tisch und so wird insgesamt unser Essen kalorienärmer und das wirkt sich gut auf die Energiebilanz auf.

Ich denke wir werden zwei bis dreimal die Woche Fisch oder Geflügel essen und vielleicht an jedem zweiten Wochenende auch mal anderes Fleisch. Das Döner aus der Bude ist auch tabu. Schade eigentlich, ich muss eben lernen das selbst zu machen mit Zutaten bei denen ich weiß wo sie her kommen. Aber das wird schon gehen.

Mit Wurst und Schinken schleichen wir auch ganz langsam aus unseren Gewohnheiten aus, steigen erst auf die Bio-Produkte von den Discountern um um dann immer mehr nach Alternativen zu suchen.

Mir gefällt unser Plan, mich hat dieses blöde Gefühl beim Fleisch-Essen immer bedrückt.

One thought on “Bio Fleisch und ein magerer Geldbeutel – eine gute Kombination zum Abnehmen

  1. Wellcome back, Schwester.
    Du weißt ja wie wir es hier halten. Und auch mit einem schmalen Geldbeutel geht es.
    Übrigens ist für mich ein guter Fleischersatz (nehme ich gerne für Gulasch) getr. Sojafleisch. Da schreibe ich nachher mal was zu.
    Alles Liebe Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>