Alkohol und Abnehmen

Ich stelle immer wieder den extrem negativen Einfluß fest, den Alkohol auf das Abnehmen hat. Ich bilde mir sogar ein dass ich jedes einzelne Glas Wein spüre, das ich getrunken habe. Es ist ja nicht nur so dass Alkohol viele Kalorien hat die für die Energiebilanz mit berechnet werden müssen. Alkohol ist ein Gift für den Körper und deswegen steht dessen Abbau an aller erster Stelle. Das heißt der gesamte Stoffwechsel, die Leber sind damit beschäftigt den Alkohol möglichst schnell in ungiftige Produkte umzubauen und sie haben so keine Zeit mehr sich um das normale Stoffwechselgeschehen und den Fettabbau zu kümmern.

Alles was man gegessen hat wird also erst mal eingelagert und in die Depots gesteckt. Es dort wieder herauszulösen braucht eine Menge Arbeit.

Wenn ich auch nur ein Glas Wein getrunken habe, merke ich dass meine Verdauung träger läuft und vor allem lagere ich sehr viel Wasser ein. Beides ist fürs Abnehmen nicht gerade förderlich.

Dazu kommt noch die enthemmende Wirkung des Alkohols. Wenn man ein Essproblem hat und zu unkontrollierten Essen neigt, dann kann ein Glas Wein die Hemmschwelle so weit senken dass man dem Gelüst nachgibt und viel zu viel isst. Das viele Essen zieht dann oft noch ein Glas Wein hinterher und so weiter und so fort.

Ich würde empfehlen in der ersten Abnehmphase den Alkohol ganz weg zu lassen und dann, wenn man die gesündere Ernährung schon verinnerlicht hat und durch die Erfolge gestärkt ist, kann man sich ab und zu, die Betonung liegt auf ab und zu, mal einen guten Schluck genehmigen. Wie bei allen Genußmitteln ist es wichtig dies bewußt und geplant zu tun, damit man nicht in die Falle tappt und die Kontrolle verliert.

Ach ja, das Abnehmen zeigt einem auch gut wie es um den eigenen Umgang mit Alkohol bestellt ist. Manchmal kann es eine gesunde Warnung sein dass auch in anderen Bereichen der Lebensweise etwas aus dem Ruder gelaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>