Abnehmen – was funktioniert wirklich?

Renates Artikel über das Dinner Canceling hat mich sehr nachdenklich gemacht. Natürlich stimme ich ihr aus vollem Herzen zu. Es nervt mich auch, wenn diese „I´m so busy and hipp Typen“ (so sagt mensch auf neudeutsch, auf altdeutsch: Ich bin toll, toll, toll, habe es immer eilig und weiß wo es längs geht)  mit so einem Schwachsinn kommen.  Es gibt ja immer so Diät Trends. Erst war Sonia Bakken im Schwange, dann schliefen sich alle schlank, dann wurde nichts mehr zu Abend gegessen und einige ganz verwegene probieren es immer noch mal mit der Atkins Diät, deren Erfinder an einem Herzinfarkt gestorben ist. Jede Woche wird eine neue Diätsau durchs Dorf getrieben, und jede Woche laufen ein paar hinter her. Weil es muss einem ja jemand sagen wie es geht, dass ist ja viel bequemer wie selber denken.

Wenn mich denn jemand fragt, mit welcher Diät ich soviel abgenommen habe, und ich das AIQUM Konzept der Flexiblen Diät Methode erkläre, gucken mich alle gleichmaßen ungläubig an, als wenn es eine so gewagte Theorie ist, durch weniger und bewussteres Essen, in Verbindung mit regelmäßiger Bewegung Gewicht zu verlieren. Und dann auch noch nach den Maßstäben der DGE! Meine Güte, das klingt aber gar nicht hipp.

Nun das vielleicht nicht, aber es funktioniert, und macht Spass. Aber wir leben ja im PlemPlem-Land, da muss eine Sache erst einmal gut klingen. Wenn Heidi Klum sagt, dass sie Abends gerne mal einen Scampi (EINEN!!!) mit Zitronensaft nascht, und so spielend ihr Gewicht hält,  wird dem nachgeeifert, bis der Körper es nicht mehr mitmacht und nach einer vernünftigen Mahlzeit schreit.

Zum Teil glaube ich, dass es damit zu tun hat, dass Essen nicht mehr als der Treibstoff gesehen wird, der den Körper funktionieren lässt, sondern als Lifestyle oder lästige Notwendigkeit. Zum anderen klingt es natürlich schicker wenn mensch auf einer Party sagt: Ich mache gerade die Hollywood Diät, als, ich ernähre mich gesund. Das hat auch mit Lifestyle zu tun. Alles muss Glamour haben, und wenn denn noch drauf steht „Wissenschaftlich erwiesen“, ja denn…. Dabei ist das so ziemlich der blödeste Spruch. Die Wissenschaft widerlegt sich selber permanent, weil es dauernd neue Erkenntnisse gibt. Vor einigen Jahren noch wurden 800 kcal bis 1000 Kcal Diäten von Ärzten empfohlen, dass ist heute lange passé.

Aber auch wenn ich mich über diese Sachen aufrege, so erinnere ich mich noch gut an eine Zeit wo ich alles das ausprobiert habe, um ja nicht einzusehen, dass nur Veränderung hilft. Denn Veränderung bringt erst einmal Unsicherheit, schafft Unruhe und das wird als Gefahr empfunden.

Übrigens werde ich jetzt meine Art des Abnehmens ein wenig aufpeppen, wenn ich auf der nächsten Party darüber rede. Dann werde ich so Begriffe wie Long-lasting-Weight-Lost“ einflechten. Vielleicht auch mal „back to the roots“  oder „sane“. Damit finde ich bestimmt ein paar neue Anhänger. Mal sehen ob sie noch dabei sind, wenn sie merken, dass sie sich nicht in einem Ausnahmezustand befinden, sondern eine dauerhafte Veränderung eingeleitet haben.

KA-Rit

About Karin

Ich bin 50 Jahre alt, verheiratet, Beruf: Hexe und Künstlerin was beides zusammengehört. Seit Februar 07 bin ich bei AIQUM um mein Übergewicht endgültig weg zu kriegen und habe in dieser Zeit 16 kg abgenommen, so um und bei. :-)
PS: Nach einem Jahr Pause bin ich wieder voll in das Programm eingestiegen seit dem 13.11.2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>