Abnehmen ohne Jojo-Effekt – so geht’s

Schnell ein paar Kilo abnehmen, das hat wahrscheinlich schon jeder einmal versucht. Doch leider führen Crashdiäten in den häufigsten Fällen zum berühmt-berüchtigten Jojo-Effekt. Die Alternative heißt Ernährungsumstellung, ein zwar langsamer, aber dafür auch durchaus effektiver und langfristiger Weg. Nahrungsergänzungsmittel können dabei unterstützend eingesetzt werden.

 

Woher kommt der Jojo-Effekt?

Jeder, der schon einmal eine Crashdiät versucht hat, hat auch Bekanntschaft mit dem Jojo-Effekt gemacht. Nach schneller Gewichtsabnahme erfolgt in der Regel eine schnelle Gewichtszunahme, die oftmals sogar das Ausgangsgewicht übersteigt.

Das liegt daran, dass der Körper, wenn er länger als zwei, drei Tage extrem wenig Nahrung zugeführt bekommt, in einen Hungerstoffwechsel verfällt. Der Stoffwechsel arbeitet dann viel langsamer als vorher, versucht so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen und beschränkt sich auf das Wesentliche. Das heißt, alle überlebensnotwenigen Funktionen werden aufrechterhalten, während der Rest auf Sparflamme gesetzt wird. Die Folgen sind Frieren, Haarausfall, Schlappheit und Konzentrationsschwierigkeiten.

Führt man dem Körper nach einer solchen Hungerphase wieder genügend Essen zu, läuft der Stoffwechsel vorerst weiter auf Sparflamme und alle Kalorien, die ihm jetzt zugeführt werden, werden sorgfältig und umgehend in Reservefettpolster umgewandelt. Das Ergebnis ist eine unerwünschte Gewichtszunahme. Deswegen sollte man vom krassen Crashdiäten besser Abstand nehmen und es stattdessen mit einem durchdachten Gewichtsmanagement versuchen.

 

Sich gesund und bewusst ernähren

Diäten sind für den Körper also keineswegs gesund, sondern strapazieren ihn nur unnötig. Abnehmen kann aber trotzdem und vor allem auch dauerhaft funktionieren, ohne der Gesundheit zu schaden. Eine Ernährungsumstellung bewirkt außer der Gewichtsabnahme weitere positive Effekte, wie zum Beispiel ein gesünderes Hautbild, mehr Energie und mehr Selbstbewusstsein. Wichtig dabei ist, sich ausgewogen zu ernähren und die Kalorienzufuhr durch die richtigen Lebensmittel bewusst zu limitieren. Dabei sollte immer mindestens der sogenannte Grundumsatz gegessen werden. Beim Grundumsatz  handelt es sich um den Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand, also die Energie, die zur Funktion der Organe benötigt wird. Der Grundumsatz ist abhängig von:

– dem Körpergewicht

– der Größe

– dem Alter

und

– dem Geschlecht

 

Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Körper mit den wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt ist. Hierfür gibt es spezielle Nahrungsergänzungsmittel (wie beispielsweise die von Dr. Peter Hartig), die Sie dabei unterstützen können.

Wer sich unsicher ist, kann einen Ernährungsberater aufsuchen, sich dort beraten lassen und sich seinen Grundumsatz errechnen lassen. Idealerweise liegt die Tageszufuhr immer knapp über dem Grundumsatz. So hungert der Körper nicht, der Stoffwechsel bleibt in Schwung und man nimmt trotzdem stetig ab.

 

Weitere Ernährungstipps

Wer dauerhaft abnehmen will, sollte darüber nachdenken, die Art der Lebensmittel, die er zu sich nimmt, zu ändern. Das heißt, Produkte mit Weißmehl sollte durch die Vollkornvariante ersetzt werden. Diese liefern mehr Energie und werden langsamer verbraucht. Obst und Gemüse hat eine geringe Kaloriendichte und ist außerdem sehr gesund und leicht verdaulich. Probieren Sie es einfach aus, tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und finden Sie das für Sie passende Gewichtsmanagement. Auch Nahrungsergänzungsmittel können helfen, den Körper mit allem lebenswichtigen zu versorgen und trotzdem auf die schlanke Linie achten zu könne

2 thoughts on “Abnehmen ohne Jojo-Effekt – so geht’s

  1. Abnehmen ohne zu hungern – Warum sollte ich abnehmen?

    Gewicht verlieren ist heutzutage ein beinahe alltägliches Gesprächsthema. Aber wie kommt es dazu, dass immer mehr Menschen vom Schlankheitswahn gepackt werden? Warum sollte man abnehmen und Körperfett verlieren? Auf diese Fragen gibt es die unterschiedlichsten Antworten, von denen viele sehr verwerflich sind. Abnehmen ohne zu hungern wird Ihnen zeigen, wie auch Sie es schaffen können, innerhalb weniger Zeit Ihr Idealgewicht zu erreichen. Es ist kein Geheimnis, dass übergewichtige Menschen meist nicht genau so gesund und vital sind wie Schlanke, es wird sogar behauptet, dass sie für die Krankenkassen teurer sind, als andere Menschen. Sie würden angeblich weitaus öfter aus gesundheitlichen Gründen der Schule oder Arbeit fernbleiben etc.

    Unser E-Book ist mehr als ein Ratgeber:

    Wir wollen Ihnen den Weg zur inneren Ausgeglichenheit und zur ständigen Gesundheit weisen. Dies ist nicht durch eine Diät möglich, die Sie durchführen und nach drei Wochen wieder abschließen, sondern unser Ansatz ist es, Sie dazu einzuladen, Ihre Lebenseinstellung zu verändern. Und – „ganz nebenbei“ – mit Hilfe einiger Tricks abzunehmen.

  2. Gewicht verlieren ist heutzutage ein beinahe alltägliches Gesprächsthema. Aber wie kommt es dazu, dass immer mehr Menschen vom Schlankheitswahn gepackt werden? Warum sollte man abnehmen und Körperfett verlieren? Auf diese Fragen gibt es die unterschiedlichsten Antworten, von denen viele sehr verwerflich sind. Abnehmen ohne zu hungern wird Ihnen zeigen, wie auch Sie es schaffen können, innerhalb weniger Zeit Ihr Idealgewicht zu erreichen. Es ist kein Geheimnis, dass übergewichtige Menschen meist nicht genau so gesund und vital sind wie Schlanke, es wird sogar behauptet, dass sie für die Krankenkassen teurer sind, als andere Menschen. Sie würden angeblich weitaus öfter aus gesundheitlichen Gründen der Schule oder Arbeit fernbleiben etc.

    Wir wollen Ihnen den Weg zur inneren Ausgeglichenheit und zur ständigen Gesundheit weisen. Dies ist nicht durch eine Diät möglich, die Sie durchführen und nach drei Wochen wieder abschließen, sondern unser Ansatz ist es, Sie dazu einzuladen, Ihre Lebenseinstellung zu verändern. Und – „ganz nebenbei“ – mit Hilfe einiger Tricks abzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>