Spargelsud trinken zum Entschlacken und Abnehmen

Heute habe ich für mich die Spargelsaison eingeleitet. Früher mochte ich Spargel nicht besonders, aber im Zuge meiner Ernährungsumstellung seit 2010 habe ich gelernt, einige Lebensmittel zu essen, die ich früher niemals auch nur angeschaut hätte. Spargel ist eins davon, und mittlerweile esse ich ihn wirklich gerne. Zwar gibt es derzeit noch keinen heimischen Spargel, aber ich hatte so Lust drauf und konnte dem spanischen Spargel nicht widerstehen – schlagt mich ruhig 😉

Spargel 03

Spargel entwässert und entschlackt

Wer mittags Spargel isst, verbringt den Nachmittag auf der Toilette. So ging es mir heute auch wieder mal. Wahnsinn wie stark Spargel entwässert. Das ist eine gute Sache, denn Spargel regt die Nieren- und Lebertätigkeit an und fördert somit die Ausscheidung von Giften und Stoffwechselendprodukten. Außerdem wirkt Spargel blutreinigend.

Spargelsud nicht wegschütten

Im Spargelsud bzw. Kochwasser landen viele wichtige Inhaltsstoffe des Spargels, die während des Kochens aus dem Spargel gelöst werden. Es wäre deshalb wirklich schade, wenn man den Spargelsud einfach wegleeren würde. Viel besser ist es, eine leckere Spargelsuppe daraus zu kochen. Oder, wer es (so wie ich) einfach und schnell liebt: Man schütte das Spargelwasser in ein Glas und trinke es. So habe ich das heute wieder gemacht. Zugegeben, der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig und mehr als zwei Gläser am Tag bringe ich davon auch nicht runter, aber bevor man den Sud in den Abfluss gießt, trinkt man ihn besser! Der Geschmack lässt sich durchaus verbessern, zum Beispiel durch etwas Pfeffer für alle jene, die es scharf lieben. Oder eine Prise Zucker, um den eventuell bitteren Geschmack zu neutralisieren.

Morgen gibt’s bei mir mittags nochmals Spargel, und den Sud werde ich brav wieder trinken!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>